whatshotTopStory
videocamVideo

Überhöhte Geschwindigkeit: Motorradfahrer bei Unfall tödlich verletzt

Der 58-Jährige wurde bei dem Unfall von seiner Maschine getrennt. Er verstarb noch vor Ort. Der Fahrer hatte stark gebremst - möglicherweise aufgrund von Wildwechsel.

von Julia Fricke


Das Motorrad schleuderte 50 bis 100 Meter weit auf einen Acker. Foto: aktuell24(KR)

Artikel teilen per:

18.09.2020

Meine. Am gestrigen Donnerstagabend kam es gegen 22 Uhr auf der L321 zwischen Meine und Wedelheine im Kreuzungsbereich Richtung Ohnhorst zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 58-jähriger Motorradfahrer tödlich verletzt wurde. Dabei sei der Fahrer nach Polizeiangaben mit seiner Maschine aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit und eines abrupten Bremsvorganges ins Schlingern geraten und gegen ein entgegenkommendes Auto geprallt.



Wie die Polizei vor Ort weiter mitteilt, war der Motorradfahrer auf der L321 aus Richtung Wedelheine nach Meine unterwegs. Mit überhöhter Geschwindigkeit soll er laut Zeugenaussagen mehrere Autos überholt haben. Nach dem Einscheren habe er kurz vor dem Kreuzungsbereich nach Ohnhorst stark abgebremst. Hierauf deutet auch eine mehrere Meter lange Bremsspur hin. Warum der Fahrer dies tat sei noch ungeklärt. Laut Polizeisprecher Thomas Reuter sei Wildwechsel eine mögliche Erklärung. Dabei geriet er ins Schlingern und wurde von seinem Motorrad getrennt, welches 50 bis 100 Meter weiter auf einem Acker landete. Der Fahrer selbst wurde in den Gegenverkehr geschleudert und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden VW Golf. Er wurde bei dem Unfall tödlich verletzt und verstarb noch vor Ort. Die Polizei schätzt das Tempo des Motorradfahrers auf zirka 120 bis 150 km/h ein.

Die 18-jährige Fahrerin des Golfs musste vor Ort von einem Rettungsdienst betreut werden und wurde anschließend von ihren Eltern abgeholt. Auch ein Notfallseelsorger sei hinzugezogen worden.

Das Motorrad wurde komplett zerstört, der VW Golf im Frontbereich erheblich beschädigt, wie die Polizei weiter in einer Pressemitteilung berichtet.

Die L321 wurde für die Unfallaufnahme für etwa zwei bis drei Stunden gesperrt.


zur Startseite