Sie sind hier: Region >

Und er macht es doch - Lukanic will parteiloser Bürgermeister werden



Wolfenbüttel

Und er macht es doch - Lukanic will parteiloser Bürgermeister werden

Das Blatt hat sich gewendet. Stadtbaurat Ivica Lukanic spricht klare Worte und könnte nun doch parteiloser Bürgermeister von Wolfenbüttel werden.

von Werner Heise


Ivica Lukanic will parteiloser Bürgermeister von Wolfenbüttel werden.
Ivica Lukanic will parteiloser Bürgermeister von Wolfenbüttel werden. Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Nun also doch: Wolfenbüttels Stadtbaurat Ivica Lukanic will Bürgermeister werden. Nachdem unsere Online-Zeitung am Freitag noch gegenteilig berichtet hatte, hat sich das Blatt übers Wochenende gewendet. Unterstützung erhält er vom Vorstand des Bündnisses unabhängiger Wähler und auch aus der CDU gibt es positive Signale.



Lange wurde spekuliert, ob Lukanic Bürgermeisterkandidat des im vergangenen Jahr gegründeten Bündnisses unabhängiger Wähler (BuW) werden würde. Tatsächlich ist er hier auch aktiv gewesen, war seit Anfang des Jahres dessen Mitglied und ist nun wieder ausgetreten. "Mir ist es wichtig als freier Kandidat wahrgenommen zu werden. Ich bin daher wieder aus dem Bündnis ausgetreten und wir haben uns einvernehmlich getrennt", erklärt Lukanic gegenüber regionalHeute.de. Er habe festgestellt, dass für Außenstehende in der Wahrnehmung kein Unterschied zwischen einer Partei und einer Wählergruppe bestehe. Doch genau darauf - parteilos zu sein - legt Lukanic großen Wert.

Ivica Lukanic zeigte sich im Mai 2019 als Europafreund.
Ivica Lukanic zeigte sich im Mai 2019 als Europafreund. Foto: Werner Heise



Mit Unterstützern im Gespräch


Für seine Bürgermeisterkandidatur ist er derzeit in Gesprächen um Unterstützung, mit wem genau, das lässt er vorerst offen. "Mir liegt von keiner Organisation oder einer Partei ein Votum vor, das mir zum jetzigen Zeitpunkt erlauben würde zu behaupten, ich sei deren Bürgermeisterkandidat. Ich bin auch in keiner Funktion, aus der heraus ich mich für eine Partei oder Organisation selbst ins Spiel bringen könnte. Naheliegend und verlässlich sind Aussagen von Fraktionsvorsitzenden, Stadtverbandsvorsitzenden oder Sprechern von Findungskomissionen, die in der Regel in die Kandidatenfindung eingebunden sind. Das bin ich nicht", sagt Lukanic.

Deutlicher wird dann Axel Burghardt, Vorsitzender des BuW. Auf Anfrage von regionalHeute.de bestätigt er, dass Ivica Lukanic trotz dessen Austritt für die Wählergemeinschaft eine Option ist. "Herr Lukanic war und ist im Gespräch. Die Beendigung seiner Mitgliedschaft ändert zuerst einmal daran nichts. Es ist fraglos, dass einiges für ihn spricht und in seiner Funktion hat er das bereits unter Beweis gestellt", so Burghardt. Lukanics Qualitäten hätten nichts mit der Frage zu tun, ob er beim BuW Mitglied ist. "Uns geht es darum, dass die Stadt Wolfenbüttel, die aus unserer Sicht richtige Person für das wichtige Amt des Bürgermeisters bekommt. Dass Herr Lukanic für die Stadt brennt, steht fest, dennoch verweise ich auf unsere demokratischen Regeln, die eine formale Mitgliederentscheidung vorsehen", führt der Vorsitzende weiter aus. Einen Termin für die Mitgliederversammlung gebe es allerdings noch nicht.


BuW-Vorsitzender Axel Burghardt, hier auf einem Archivfoto in seiner Funktion als Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Wolfenbüttel.
BuW-Vorsitzender Axel Burghardt, hier auf einem Archivfoto in seiner Funktion als Geschäftsführer des Städtischen Klinikums Wolfenbüttel. Foto: Anke Donner


Doch auch aus Kreisen der CDU hört man, dass man sich den Stadtbaurat sehr gut als Bürgermeisterkandidaten vorstellen könne. Zwar setzt man hier eine Findungskommission ein, die am 14. Juli das erste Mal tagen soll, doch "er sei so gut wie gesetzt". Das zumindest behauptet eine durchaus verlässliche Quelle bei den Christdemokraten. Offiziell heißt es vom Stadtverbandsvorsitzenden Andreas Meißler, der sich mit einem deutlichen Dementi kürzlich erst selbst aus dem Rennen um die Bürgermeisterkandidatur nahm: "Gerüchte kommentieren wir nicht!"

CDU-Stadtverbandsvorsitzender Andreas Meißler
CDU-Stadtverbandsvorsitzender Andreas Meißler Foto: Werner Heise


Dem BuW sei zwar nicht bekannt, dass auch die CDU an Lukanic interessiert ist, doch Burghardt sagt: "Wenn es so wäre spräche das für den breiten Respekt, den sich Herr Lukanic auch überparteilich erarbeitet hat. Wir haben bereits mit unserer Gründung die Aufgeschlossenheit für gute und konstruktive Lösungen postuliert. Es gäbe für uns keinen Grund, in diesem Fall Herrn Lukanic die Unterstützung zu versagen."

Ideen und Visionen für Wolfenbüttel


Lukanic selbst sagt: "Ich bekomme Zuspruch von Ratsmitgliedern und aus Reihen des Bündnisses, es wird gesprochen und ich stehe zur Verfügung und sehe mich in der Lage, mich den Herausforderungen des Amtes zu stellen. Ich habe Vorstellungen, Ideen und Visionen für die Stadt."

Neben dem nun feststehenden Lukanic ist bislang nur bekannt, dass die SPD in Kürze eine Kandidatin oder einen Kandidaten präsentieren möchte. Zudem hat sich der ebenfalls parteilose Bürger Oliver Diels bereits seit längerem ins Gespräch gebracht. Aus Kreisen der Grünen ist zu vernehmen, dass Ratsherr Stefan Brix noch einmal versuchen möchte anzutreten.


zur Startseite