Sie sind hier: Region >

Unglück am Grünen Platz - Klärung kann dauern



Wolfenbüttel

Unglück am Grünen Platz - Klärung kann dauern

von Anke Donner


Bis es Erkenntnisse über den Unfallhergang gibt, kann einige Zeit vergehen. Foto: Nick Wenkel
Bis es Erkenntnisse über den Unfallhergang gibt, kann einige Zeit vergehen. Foto: Nick Wenkel

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Am Montag erschütterte ein schwerer Unfall die Bürger in und um Wolfenbüttel. Ein 83-jähriger Fahrradfahrer war am Grünen Platz von einem Betonmischer überrollt worden. Die Stadt kündigte kurz nach dem Unglück die genaue Untersuchung des Unfalls an. Doch das kann mitunter lange dauern, weiß Polizeisprecher Frank Oppermann.



Die Aufklärung des Unfallhergangs und die Entwicklung von Lösungen, um das Risiko an dieser Stelle zu minimieren, habe auch für die Stadt oberste Priorität, versicherte Stadtrat und Dezernent für Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Thorsten Drahn am Dienstag.

Der Unfallhergang wird nun Polizei und Gutachter beschäftigen. Es soll genau analysiert werden, wie es zu dem schrecklichen Unfall kam. Frank Oppermann von der Polizei Wolfenbüttel erklärt gegenüber regionalHeute.de, dass die Klärung mitunter auch einige Wochen in Anspruch nehmen kann. Hier würden sowohl Zeugenbefragungen, Gutachten und weitere Ermittlungen der Polizei einfließen. "Es kann einige Tage oder auch einige Wochen dauern, bis Ergebnisse vorliegen. Genau kann man das einfach nicht sagen, weil hier viele Faktoren eine Rolle spielen", so Oppermann.

Kein Unfallschwerpunkt


<a href= Pressesprecher der Polizei Wolfenbüttel, Frank Oppermann. ">
Pressesprecher der Polizei Wolfenbüttel, Frank Oppermann. Foto: Polizei



Oppermann weist aber auch noch einmal ausdrücklich daraufhin, dass es sich bei der Kreuzung Grüner Platz nicht um einen Unfallschwerpunkt handelt. "Der Unfall ist wirklich sehr tragisch. Dennoch muss man sagen, dass es sich hier nicht um einen Unfallschwerpunkt handelt. Ich möchte damit aber keinesfalls irgendwas verharmlosen", erklärt Oppermann.In den vergangenen zehn Jahren habe es an der Kreuzung fünf "Rechtsabbieger-Unfälle" gegeben, teilt der Polizeisprecher mit. Drei weitere Abbiege-Unfälle betrafen Linksabbieger. Der tragische Unfall mit der kleinen Vivian fließe nicht in diese Zehnjahres-Statistik ein, da er bereits 12 Jahre zurückliege.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/tragoedie-am-gruenen-platz-unfallhergang-wird-genau-untersucht/

https://regionalwolfenbuettel.de/nach-toedlichem-unfall-muss-eine-aenderung-der-verkehrsfuehrung-her/?utm_source=readmore&utm_campaign=readmore&utm_medium=article


zur Startseite