Sie sind hier: Region >

Verkehrssicherheitstag: Simulierte OP an einer Kokosnuss



Braunschweig | Wolfenbüttel

Verkehrssicherheitstag: Simulierte OP an einer Kokosnuss


Operation an der Kokosnuss: Die Ärzte der Neurochirurgischen Klinik simulierten eine Kopfoperation, bei der die Kinder an einer Kokosnuss Original-Operationsinstrumente be- nutzen konnten. Foto: Klinikum Braunschweig / Jörg Scheibe
Operation an der Kokosnuss: Die Ärzte der Neurochirurgischen Klinik simulierten eine Kopfoperation, bei der die Kinder an einer Kokosnuss Original-Operationsinstrumente be- nutzen konnten. Foto: Klinikum Braunschweig / Jörg Scheibe

Artikel teilen per:

Braunschweig. Kopfverletzungen sind die häufigste Todesursache von Kindern und jungen Menschen. Die schlimmen Folgen sind nur durch Vorbeugen zu vermeiden. Deshalb fand am Mittwoch zum 10. Mal im Gymnasium Raabeschule der Verkehrserziehungstag „SURVIVAL“ für 200 Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufen des Gymnasiums, der Realschule am Kennedyplatz und der Haupt- und Realschule Sickte statt. Das teilt das Klinikum Braunschweig mit.



Die Schülerinnen und Schüler kamen bereits auf ihrem Weg zum Raabegymnasium an einem vom Präventionsteam der Polizei gestellten Fahrradunfall und sowie einem vom ADAC „gecrashten“ Smart vorbei. In der Schule angekommen, wurden sie über Unfallsituationen, Gewalteinwirkungen bei Kollisionen, Verkehrssituationen und Sichtbarkeit im Straßenverkehr informiert. Anschließend konnten die Kinder an sieben interaktiven Stationen herausfinden, wie sie selbst Unfälle möglichst verhindern und ihre eigene Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen können.

Der ADAC erklärte mit der „Aktion Auto“ die Länge des Brems- und Reaktionsweges: Die Kinder führten selbst eine Vollbremsung in einem Fahrzeug durch. Im Überschlagssimulator erlebten sie die Wirkung des Sicherheitsgurtes. Beim ADAC Fahrradparcours ging es dann um Geschicklichkeit und Sicherheit auf dem Rad. Zwei Sanitäter der Johanniter-Unfallhilfe erklärten die Ausrüstung ihres Rettungswagens sowie das richtige Absetzen eines Notrufes und Erste Hilfe.

Die Größe des „Toten Winkels“


An einem LKW wurde die Größe des „Toten Winkels“ demonstriert. Die Kinder konnten dabei auch die Position des Fahrers einnehmen und nachvollziehen, wo seitlich und hinter dem Fahrzeug Gefahrenzonen bestehen. An weiteren Stationen wurden die besonderen Gefahren durch schnelle motorisierte Zweiräder erklärt und durch Bundesligakämpfer des Braunschweiger Judoclubs gezeigt, wie man richtig fällt, ohne sich zu verletzen.

Die Ärzte der Neurochirurgischen Klinik simulierten eine Kopfoperation, bei der die Kinder an einer Kokosnuss Original-Operationsinstrumente benutzen konnten. Bei einem „Eier-Crashtest“ wurde geprüft, aus wieviel Meter Höhe ein durch einen kleinen Helm geschütztes Ei fallen kann, ohne Schaden zu nehmen. Abschließend wurde mit den Kindern das Erlebte besprochen und die Schulen führten Projekttage zur Nachbearbeitung durch. Dabei wurden auch Fragebögen über Kenntnisse und Risikobewusstsein im Verkehr ausgefüllt.

Konzipiert wurde die Veranstaltung mit dem Titel „SURVIVAL – Schadens- und Risikovermeidung im Verkehr aktiv lernen“ von Prof. Dr. Wolf-Peter Sollmann, Chefarzt der Neurochirurgischen Klinik des Städtischen Klinikums Braunschweig. „SURVIVAL“ fand erstmals 2009, gefördert durch eine Spende der Stiftung Braunschweiger Land in Höhe von 20.000 Euro, statt. Unterstützt wird das Projekt vom Klinikum Braunschweig, dem ADAC Niedersachsen/Sachsen Anhalt e.V., der Spedition Wandt, dem Braunschweiger Judo-Club, der Johanniter-Unfallhilfe und dem Rotary-Club Braunschweig Hanse.

„SURVIVAL“ ist durch die großzügigen Spenden und die Mitwirkung zahlreicher Freiwilliger für alle Beteiligten kostenfrei, einschließlich der Anreise und des Mittagessens vom Zwergenlunch. In zehn Jahren wurden bereits zirka 1.700 Kinder unterrichtet. „SURVIVAL“ hat zwei Auszeichnungen durch die Stiftung „Kinderunfallhilfe“ und die „Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie“ erhalten.


zur Startseite