Helmstedt

Verkehrswacht: Gestaltung der K13 ist gefährlich


Die K13 zwischen Frellstedt und Warberg. Foto: Verkehrswacht
Die K13 zwischen Frellstedt und Warberg. Foto: Verkehrswacht

Artikel teilen per:

09.02.2017

Helmstedt. Die Kreisstraße 38 zwischen Frellstedt und Warberg hat im vorigen Jahr eine neue Fahrbahndecke und neue Markierungen erhalten. Die Richtlinie zum Ausbau der Landstraßen wurde vor einigen Jahren umgestellt.


Demzufolge hat die Kreisstraße ein total anderes Erscheinungsbild (ohne Mittelmarkierung) erhalten. Bei der Straße handelt es sich nach der gültigen Ausbauversion um eine Nahbereichsstraße für den allgemeinen Straßenverkehr mit einer Planungsgeschwindigkeit von 70 km/h. Radverkehr wird auf der Fahrbahn geführt. Die Verkehrsstärke ist auf bis zu 3.000 Autos pro Stunde ausgelegt. Ein Einwohner aus der Samtgemeinde Nord-Elm, der die Strecke täglich zweimal befährt, hat sich an die Kreisverkehrswacht Helmstedt gewandt, da er die Neugestaltung als äußerst gefährlich empfindet. Er habe in der letzten Zeit mehrere Beinahe-Zusammenstöße erlebt, da die Verkehrsteilnehmer in der Straßenmitte fuhren und bei der Begegnung nicht weit genug nach rechts auswichen. Eine Rücksprache mit dem Amtsleiter, Friedrich Gerdes (Kreisstraßen), ergab, dass die Fahrbahn dem neuen Regelwerk entspricht und die Straßenverkehrsbehörde des Landkreises die Markierung anordnete. Er schlug vor, das Grundsatzproblem an die Verkehrsunfallkommission heranzutragen und dort zu diskutieren.


zur Startseite