Sie sind hier: Region >

Vertrag verlängert: Auch Michael Schultz bleibt bei Eintracht Braunschweig



Vertrag verlängert: Auch Michael Schultz bleibt bei der Eintracht

Der Innenverteidiger und die Löwen haben sich bei dem zum Saisonende auslaufenden Vertrag auf eine Verlängerung um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2023 geeinigt.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Rudolf Karliczek

Braunschweig. Abwehrspieler Michael Schultz bleibt auch in der kommenden Spielzeit bei Eintracht Braunschweig. Der Innenverteidiger und die Löwen haben sich bei dem zum Saisonende auslaufenden Vertrag auf eine Verlängerung um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2023 geeinigt. Das berichtet die Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA in einer Pressemeldung.



Lesen Sie auch: Weitere Personalie geklärt: Philipp Strompf bleibt ein Löwe


Der 28-jährige fand im Sommer 2020 vom SV Waldhof Mannheim seinen Weg an die Oker und war in der Hinrunde der Saison 2020/2021 Teil der blau-gelben Zweitligamannschaft. In der Rückrunde trat der Abwehrrecke dann eine Leihe zum FC Viktoria Köln an, ehe er zum Saisonende an die Hamburger Straße zurückkehrte. Mit seinen 35 Drittliga-Einsätzen hatte der Verteidiger in der vergangenen Spielzeit großen Anteil am Wiederaufstieg und konnte zwei Treffer und eine Vorlage zur Rückkehr in die 2. Bundesliga beisteuern. Insgesamt kommt der gebürtige Pfälzer bisher auf 44 Spiele für die Eintracht.



"Maßgeblich zum Aufstieg beigetragen"


Peter Vollmann, Geschäftsführer Sport bei Eintracht Braunschweig, erläutert: „Michael Schultz hat mit seinen Leistungen maßgeblich zum Aufstieg beigetragen und eine konstante Saison gespielt. Wir sind froh, dass er sich für eine Verlängerung seines auslaufenden Vertrages entschieden hat und sind sicher, dass er den Konkurrenzkampf in der Innenverteidigung hochhalten wird.“


"Etwas Großes erreicht"


„Wir haben in der vergangenen Saison mit einer besonderen Mannschaft etwas Großes erreicht. Ich bin sehr froh, dass ich weiter Teil dieser Truppe und dieses Vereins sein darf. Ich freue mich riesig auf die Herausforderung 2. Bundesliga und auf viele Spiele vor vollem Haus im Eintracht-Stadion“, ergänzt Michael Schultz.


zum Newsfeed