Sie sind hier: Region >

Vor Linienbus die Fahrbahn überquert und gegen Auto geprallt



Wolfsburg

Vor Linienbus die Fahrbahn überquert und gegen Auto geprallt


Symbolfoto: Anke Donner
Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Glück im Unglück hatte ein zehn Jahre alter Junge am Mittwochmittag, als er mit seinen beiden Kumpels aus dem Bus stieg und so eben mal schnell über die Straße laufen wollte, um den nächsten Bus zu erreichen. Er prallte gegen ein Auto, wurde aber nur leicht verletzt.



Es war gegen 12.10 Uhr, als ein Linienbus eines Wolfsburger Verkehrsunternehmens an einer Bushaltestelle am Dresdener Ring in Richtung Suhler Straße anhielt. Die drei Jungen im Alter von zehnJahren, stiegen aus und wollten vor dem Bus die Fahrbahn überqueren, um einen Anschlussbus auf der gegenüberliegenden Straßenseite zu erreichen. Zeitgleich fuhr eine 29 Jahre junge Frau aus Wolfsburg mit ihrem roten VW Polo an dem Bus vorbei. Als der erste der drei Jungen plötzlich vor dem Bus die Fahrbahn kreuzte, vollzog die 29-Jährige geistesgegenwärtig eine Vollbremsung und brachte ihr Fahrzeug zum Stillstand.

Der erste Junge konnte noch unverletzt die Fahrbahn überqueren, was dem zweiten Schüler leider nicht mehr gelang. Er prallte mit dem Oberkörper noch leicht gegen das Fahrzeug der jungen Frau und zog sich dabei zum Glück nur leichte Verletzungen zu. Am Fahrzeug entstand nur leichter Sachschaden in Höhe von 200 Euro. Die Besatzung eines herbeigerufenen Rettungswagens versorgte den Schüler, der vor Ort verbleiben konnte und nach erfolgter Unfallaufnahme von der Polizei seinen Erziehungsberechtigten übergeben wurde.

Vorsicht an Bushaltestellen


Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang abermals vor den Gefahren des fließenden Verkehrs an Bushaltestellen. Kinder, wie auch Erwachsene sollten niemals vor oder hinter dem haltenden Bus über die Straße laufen. Warten sie, bis der Bus abgefahren ist, um zu erkennen, dass die Fahrbahn frei ist. Nur so können sie von Autofahrern rechtzeitig wahrgenommen werden. Eltern sollten auf ihre Kinder einwirken, immer rechtzeitig von zu Hause loszugehen. Trotz allem gilt der Grundsatz, an dafür vorgesehenen Stellen wie Zebrastreifen oder Fußgängerampel die Fahrbahn zu queren.


zur Startseite