Sie sind hier: Region >

VW spendet über 3.900 Euro an die Gedenkstätte Schillstraße



Braunschweig

VW spendet über 3.900 Euro an die Gedenkstätte Schillstraße


Symbolische Scheckübergabe: Fehmi Ham (Betriebsrat), Gerald Hartwig, Isolde Saalmann, Frank Ehrhardt (alle Arbeitskreis Andere Geschichte e.V.) und Herbert Kalisch (Personal). Foto: VW
Symbolische Scheckübergabe: Fehmi Ham (Betriebsrat), Gerald Hartwig, Isolde Saalmann, Frank Ehrhardt (alle Arbeitskreis Andere Geschichte e.V.) und Herbert Kalisch (Personal). Foto: VW

Artikel teilen per:

Braunschweig. 3.915,22 Euro aus der Belegschaftsspende von Volkswagen Braunschweig wurden jetzt für die Gedenkstätte KZ-Außenlager Schillstraße in Braunschweig gespendet. Wie die Pressestelle des Braunschweiger Werks heute in einer Pressemitteilung bekannt gab, ist das Geld für Recherche und Realisierung der Ausstellung „Jüdische Migranten aus Osteuropa“ vorgesehen.



Die Ausstellung sollvoraussichtlich im November in der Gedenkstätte Schillstraße eröffnet werden. In der Ausstellung werden die Lebensgeschichten von Juden aus Polen oder der Ukraine nachgezeichnet, die rund um den ersten Weltkrieg nach Braunschweig zugewandert sind. Beleuchtet werden dabei die Beweggründe der Auswanderung, aber auch die damaligen Reaktionen von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in Braunschweig.

Den symbolischen Scheck übergaben jetzt Herbert Kalisch (Personal) und Fehmi Ham (Betriebsrat) an den Leiter der Denkstätte, Frank Ehrhardt, das Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Andere Geschichte e.V., Isolde Saalmann sowie den wissenschaftlichen Mitarbeiter Gedenkstättenpädagogik, Gerald Hartwig.

Unterstützung für die Ausstellung


Bei der Übergabe sagte Kalisch: "Gerade vor dem Hintergrund der heutigen Geschehnisse ist der aktive Umgang mit der Geschichte besonders wertvoll. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Belegschaftsspende die Ausstellung unterstützen können“. Ham ergänzte: „Mit der geplanten Ausstellung bekommen Geschichten konkrete Gesichter. Mit der Arbeit der Gedenkstätte wird die Historie greifbar gemacht. Wir unterstützen die Arbeit des Arbeitskreises für die Gedenkstätte gern.“

Ehrhardt bedankte sich für die Spende: "Wir sind dankbar für die Unterstützung von Volkswagen. Das Geld hilft uns, Projekte realisieren zu können, die reguläre Töpfe nicht hergeben. Wir freuen uns über die langjährige Verbindung.“

Die Gedenkstätte Schillstraße wird durch den Arbeitskreis Andere Geschichte e.V. betreut und ist eine Einrichtung der Stadt Braunschweig. Sie ist zentraler Ort des städtischen Gedenkstättenkonzepts, liegt direkt am historischen Ort des KZ-Außenlagers und dokumentiert die Geschichte Braunschweigs im Nationalsozialismus.


zur Startseite