Wahlprogramm veröffentlicht: CDU Cremlingen will Straßenausbaubeiträge abschaffen

"Die Hauseigentümer haben die Straße einmal bezahlt, wenn das Haus gebaut wird und zahlen anschließend ihre Steuern. Da ist es Aufgabe der Gemeinde, folgende Kosten zu übernehmen", meint die CDU.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Marc Angerstein

Cremlingen. Der Gemeindeverband der CDU Cremlingen veröffentlichte rund fünf Wochen vor den Niedersächsischen Kommunalwahlen am 12. September 2021 jetzt ihr Wahlprogramm. Als Erstes wolle man demnach die Straßenausbaubeiträge abschaffen. Hierüber berichtet die CDU Cremlingen in einer Pressemitteilung.


„Mit der CDU-Mehrheit im kommenden Rat werden wir unverzüglich die Straßenausbaubeitragssatzung abschaffen“, so der stellvertretende Bürgermeister Hermann Büsing. „Die Hauseigentümer haben die Straße einmal bezahlt, wenn das Haus gebaut wird und zahlen anschließend ihre Steuern. Da ist es Aufgabe der Gemeinde, folgende Kosten zu übernehmen. In allen anderen Gemeinden des Kreises gibt es diese STRABS nicht, weshalb dann in Cremlingen?“

„Ein soziales, lebenswertes, sicheres und umweltbewusstes Lebensumfeld für alle Familien, in dem es sich gut und sicher leben, lernen und arbeiten lässt, ist unser Ziel“, so der CDU/FDP Gruppenvorsitzende Uwe Lagosky. „Deshalb setzen wir uns dafür ein, die Gemeinde Cremlingen in allen Belangen auf die Höhe der Zeit zu bringen und nachhaltig aufzustellen. Wir wollen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern die Weichen für die Zukunft der Gemeinde Cremlingen stellen.“

Die CDU möchte die maßvolle bauliche Eigenentwicklung aller 10 Ortschaften der Gemeinde anstoßen, um möglichst vielen Familien die Gelegenheit zu geben, in der Gemeinde Cremlingen zu leben. Gerade für die jüngere, in der Gemeinde aufgewachsene Generation, gelte es Wohnangebote zu machen, um ihnen weiterhin das Wohnen mit ihren Familien in den jeweiligen Ortschaften zu ermöglichen.

Das Wahlprogramm der CDU ist hier abrufbar.


zum Newsfeed