Sie sind hier: Region >

Warnung ignoriert: 17-Jähriger in Braunschweig überfallen und ausgeraubt



Braunschweig

Warnung ignoriert: 17-Jähriger überfallen und ausgeraubt

Ein Zeuge hatte in der Straßenbahn ein Gespräch mitgehört, in dem der Überfall geplant wurde. Sein Hilfsangebot lehnte das Opfer ab.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Am vergangenen Wochenende wurde ein junger Braunschweiger in der Weststadt ausgeraubt. Wie die Polizei in einer Pressemeldung berichtet, war er zuvor von einem Zeugen gewarnt worden.



Bereits in der Nacht zum letzten Samstag, gegen 1 Uhr, fuhr ein 17-jähriger Braunschweiger mit der Straßenbahn in Richtung Weststadt. Während der Fahrt wurde er von einem Mann angesprochen. Er erzählte ihm, dass im hinteren Bereich der Straßenbahn zwei junge Männer über ihn reden würden. Es würde sich anhören, als ob sie planen, ihm die Jacke zu stehlen. Der Mann bot dem 17-Jährigen seine Hilfe an. Als dieser die Hilfe ablehnte, stieg der Mann am Cyriaksring aus. Als der Braunschweiger an der Haltestelle "Alsterplatz" ausstieg, um nach Hause zu gehen, folgten ihm die beiden Männer aus der Straßenbahn. Auf der Elbestraße rannten sie dem 17-Jährigen hinterher, schlugen ihm mehrfach ins Gesicht und entwendeten seine Jacke.

Die Polizei sucht nun insbesondere den Mann, der in der Straßenbahn seine Hilfe anbot. Er wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0531/476-2516 beim Kriminaldauerdienst zu melden.


zur Startseite