whatshotTopStory

Wieder zwei Container-Brände in Wolfenbüttel

von Nick Wenkel


Die Feuerwehr im Einsatz „An der weißen Schanze". Fotos: Feuerwehr Wolfenbüttel
Die Feuerwehr im Einsatz „An der weißen Schanze". Fotos: Feuerwehr Wolfenbüttel Foto: Feuerwehr Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

13.05.2017

Wolfenbüttel. Am späten Freitagabend kam es in Wolfenbüttel erneut zu zwei Container-Bränden. Gemeldet wurden Feuer „An der weißen Schanze" und am Parkplatz „Waldweg". Ob die Taten in Verbindung zu der Brandnacht vom 16. April stehen, kann derzeit nicht gesagt werden.



Um 22.30 Uhrrückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr zunächst zurStraße „An der weißen Schanze" aus. Die Leitstelle meldete zuvor einen Containerbrand. Daraufhin rückte ein Tanklöschfahrzeug (TLF), ein Rüstwagen (RW) sowie der Brandmeister vom Dienst (BvD), Sebastian Skalski, mit seinem Fahrzeug an. Mit einem Schnellangriffsschlauch löschten die Feuerwehrleute, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, die Flammen ab. Für die Nachlöscharbeiten wurde ein weiteres TLF zur Einsatzstelle „An der weißen Schanze" beordert.


Im Anschluss wurde der Inhalt des Containers mit Schaum abgedeckt. Foto: Feuerwehr Wolfenbüttel


Einsatz am „Waldweg"


Nachdem die Arbeiten bei dem Containerbrand "An der weißen Schanze" beendet waren, meldete die Integrierte Leitstelle eine weitere Einsatzstelle. Am Parkplatz „Waldweg" brannte ebenfalls der Inhalt eines Altpapiercontainers. Während das Tanklöschfahrzeug (TLF) 1 in die Feuerwache einrückte, um die Einsatzbereitschaft mit Atemschutz wieder herzustellen, fuhr das TLF 2, der Rüstwagen (RW) sowie der Brandmeister vom Dienst (BvD) von „An der weißen Schanze" direkt den Brandort am Waldweg an. Es bot sich dort das identische Bild zum vorherigen Einsatz. Mit einem Schnellangriffsschlauch löschte ein Atemschutztrupp des TLF 2 den Brand ab. Mit Hilfe des RW wurde der Container gezogen und auf die Seite gelegt, damit er ausgeräumt und abgelöscht werden kann. Auch hier wurde im Anschluss der Inhalt mit Schaum abgedeckt.

In der Feuerwache befanden sich weitere Einsatzkräfte, die im Bedarfsfall mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) zur Unterstützung und für die Abdeckung von weiteren Brandstellen hätten ausrücken können. Eine Nachalarmierung von weiteren Feuerwehrleuten wäre auch noch möglich gewesen.

Aktualisiert, 15.56 Uhr:

Wie die Polizei Wolfenbüttel mitteilt, seien die Containerbrände wahrscheinlich vorsätzlich verursacht worden. An beiden Containern entstand ein Sachschaden in einer Gesamthöhe von rund 500 Euro . Wer Hinweise auf den oder die unbekannten Täter geben kann, meldet sich bitte unter: 05331/ 933-0.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/brandserie-in-wolfenbuettel-das-protokoll-der-brand-nacht/


zur Startseite