Sie sind hier: Region >

Wilde Hochgeschwindigkeitsverfolgung



Peine | Salzgitter

Wilde Hochgeschwindigkeitsverfolgung


Symbolbild Foto: Robert Braumann
Symbolbild Foto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:




Lengede. Am 17.08.2016, um 15.25 Uhr fuhr eine Funkstreifenwagenbesatzung auf der Wolfenbütteler Str. in Lengede,als die Beamten auf einen silbernen VW Golf aufmerksam wurden, der gerade im Begriff war, von einem Grundstück herunterzufahren.

Es war bekannt, dass der Halter des Golf keine gültige Fahrerlaubnis hatte. Die Beamten versuchten das Fahrzeug anzuhalten, indem sie dem Fahrer die "Anhaltekelle" zeigten. Der Fahrzeugführer, bei dem es sich auch um den Halter handelte, gab durch Handbewegungen zu erkennen, dass er nicht anzuhalten gedachte und fuhr am Streifenwagen vorbei in Richtung Osterriethe. Die Funkstreifenbesatzung nahm mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn die Verfolgung auf. Der Golf fuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit davon und baute den Vorsprung zum Streifenwagen aus. Der Wagen bog dann in die Lebenstedter Straße in Richtung Salzgitter-Lebenstedt ab. Mehrere Personen standen auf dem Gehweg und zeigten in Richtung des flüchtenden Wagens. Der Fahrer konnte bis zur K 36 in Richtung Bleckenstedt verfolgt werden. Obwohl der Funktreifenwagen bereits 160 km/h fuhr, entfernte sich das Fluchtfahrzeug immer weiter.

Zwischenzeitlich konnte Unterstützung von der Polizei in Lebenstedt herbeigerufen werden, die sich mit einem Funkstreifenwagen am Ortseingang Bleckenstedt postiert hatte. Der verfolgende Streifenwagen hatte zwischenzeitlich den Golf völlig aus den Augen verloren. Die Funkstreife, die sich in Bleckenstedt aufgestellt hatte, meldete dann über Funk, dass das Fahrzeug gewendet hätte und den verfolgenden Beamten wieder entgegenkäme. Daraufhin stellten die Beamten Streifenwagen quer auf die Fahrbahn, um den Golfahrer zum Anhalten zu zwingen. Da dieser aber keine Anstalten machte, auch nur die Geschwindigkeit zu reduzieren, wurde der Streifenwagen von der Fahrbahn gefahren. Andernfalls wäre es sicher zu einem Unfall gekommen. Der Golf flüchtete dann über Vallstedt in unbekannte Richtung. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit, des rücksichtslosen Verhaltens und Gefährdung anderer, entschlossen sich die Beamten, die Verfolgung einzustellen. Gegen den Beschuldigten, einen 45-jährigen Lengeder, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.


zur Startseite