Sie sind hier: Region >

Wohnwagenraub mit anschließender Verfolgungsjagd



Wolfenbüttel

Wohnwagenraub mit anschließender Verfolgungsjagd


Symbolfoto: Alexander Panknin
Symbolfoto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

Elbe. Nach Polizeiangaben entwenden Täter am 28. April einen Wohnwagen und flüchteten auf der A 7 in Richtung Süden. Daher wurde ein Polizeihubschrauber angefordert. Während ihrer Flucht gefährdeten die Täter den Verkehr und konnten unerkannt entkommen.



Einer Polizeistreife fiel gegen 5.15 Uhr auf der BAB 7 (Fahrtrichtung Süd) zwischen den Anschlussstellen Echte und Northeim-Nord ein
Fahrzeuggespann auf. Hierbei handelte es sich um einen Audi als Zugfahrzeug mit einem angekoppelten Wohnwagen. Die Beamten beabsichtigten, das Gespann auf dem Parkplatz Bierberg anzuhalten und zu kontrollieren. Kurz vor der Einfahrt auf den Rastplatz habe der Fahrer wieder auf die BAB zurückgelenkt und auf dem Standstreifen den Anhänger abgehängt. Nachdem die Polizeibeamten den Parkplatz passiert hatten und wieder auf den Beschleunigungsstreifen der BAB 7 aufgefahren waren, erkannten swie, dass das Zugfahrzeug ohne Anhänge beabsichtige, die Beamten zu überholen.

Der Audi beschleunigte stark und überholte mehrfach sowohl rechts als auch links mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit die fahrenden Fahrzeuge. Hierbei kam es zu mindestens zwei Beinahe-Unfällen. Nur durch beherzte Reaktionen der Überholten kam es zu keinem Unfall. Die Polizei setzte im Rahmen ihrer Fahndung neben mehreren Funkstreifenwagen auch den Polizeihubschrauber ein. Der flüchtende Pkw verließ schließlich an der Anschlussstelle Northeim-Nord die Autobahn und flüchtete auf der Bundesstraße 3 mit sehr hoher Geschwindigkeit in Richtung Northeim. Auf der Bundesstraße 3 überholte der Audi mehrere Pkw und Lkw trotz Gegenverkehr. Es kam auch hier zu einer Gefährdung Unbeteiligter.

Im Rahmen umfangreicher Fahndungsmaßnahmen konnte der Pkw schließlich in Northeim festgestellt werden. Der Fahrzeugführer konnte aus dem Pkw flüchten, die Fahndung hierzu dauert an. Eine Ermittlung der Polizei ergab, dass der Audi nicht zugelassen war, verfälschte Kennzeichen waren daran angebracht. Der Pkw wurde zur Spurensicherung sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.


zur Startseite