Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Grüne fordern Sicherstellung der Hortbetreuung in Sickte



Grüne fordern Sicherstellung der Hortbetreuung

Sie möchten eine weitere Hortgruppe und die Nutzung freier Plätze des Kita-Frühdienstes.

Die Vertreterin der Grünen im Jugend- und Sozialausschuss der Gemeinde Sickte, Jantje Letas.
Die Vertreterin der Grünen im Jugend- und Sozialausschuss der Gemeinde Sickte, Jantje Letas. Foto: Holger Barkhau

Sickte. Da in Sickte im Schuljahr 2022/2023 Hortplätze fehlen und diese Situation auch in den Folgejahren so bleibe, hat die Ratsfraktion der Grünen gemeinsam mit dem fraktionslosen Ratsmitglied Ernst Dieter Grieshaber zwei Anträge zur Hortbetreuung gestellt. Das berichtet sie in einer Pressemitteilung. Zum einen sollen den Anträgen nach, der Frühdienst der Kitas in Anspruch genommen werden können, zum anderen eine weitere Hortgruppe eingerichtet werden.



Lesen Sie auch: Geld für ausgefallene Betreuungstage - Weitere Rückerstattungen für Eltern geplant


"Familien ziehen wegen der guten Kita-Betreuung nach Sickte – und wenn die Kinder in die Grundschule kommen, müssen Eltern wegen fehlender Hortplätze ihre Berufstätigkeit reduzieren oder aufgeben", so Jantje Letas, grüne Ratsfrau im Sickter Gemeinderat und Mitglied im Jugend- und Sozialausschuss. Um die Situation aus der Sicht der Grünen zu verbessern, beantragen sie, dass auch Hortkinder den Frühdienst der Kitas im Rahmen freier Kapazitäten in Anspruch nehmen können. "Es entstehen dadurch keine Mehrkosten für die Gemeinde, da nur ungenutzte Plätze besetzt werden und die Personalkosten für den Frühdienst ohnehin anfallen. Aber die Flexibilität vergrößert sich für berufstätige Eltern. Gleichzeitig kommt sogar noch zusätzliches Geld in die Gemeindekasse, weil die Eltern für den Frühdienst zusätzliche Gebühren entrichten", so Letas.



Hortangebot solle erweitert werden


Der zweite Antrag sieht vor, dass so schnell wie möglich die Voraussetzungen für die Einrichtung einer weiteren Hortgruppe geschaffen werden, nachdem das Hortangebot in der Kita Peter und Paul aus rechtlichen Gründen geschlossen werden musste. Dies solle nach Möglichkeit schon zum kommenden Schuljahr geschehen, notfalls auch mit einer Zwischenlösung: "Spätestens zum Schuljahr 2023/2024 benötigen wir eine tragfähige Lösung, da davon auszugehen ist, dass ansonsten bis zu 20 Hortkinder keinen Platz erhalten können", fordert die Fraktionsvorsitzende Maren Battenberg. In dem Prüfauftrag an die Samtgemeindeverwaltung schlagen die Grünen vor, Alternativen wie Container- oder Anbaulösungen zu prüfen.

Im nicht öffentlichen Verwaltungsausschuss oder in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 23. Juni, um 19 Uhr, im Sportheim Sickte, wird über die gemeinsamen Anträge entschieden werden.


zum Newsfeed