Wolfsburg

Wolfsburg beteiligt sich an Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel!"

Zu viele Lebensmittel werden weggeworfen.

Josephine Bohlmeier und Jan-Hendrik Klamt (Wirtschaftsförderung der WMG), Ralf und Anja Schubert von Mutter Grün.
Josephine Bohlmeier und Jan-Hendrik Klamt (Wirtschaftsförderung der WMG), Ralf und Anja Schubert von Mutter Grün. Foto: Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH

Artikel teilen per:

16.09.2020

Wolfsburg. Vom 22. bis zum 29. September findet die bundesweite Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel!“ im Rahmen der Strategie „Zu gut für die Tonne!“ statt. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern macht die Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) am Standort Wolfsburg im Rahmen dieser Aktionswoche auf das Thema Nachhaltigkeit aufmerksam.


Hintergrund der Kampagne ist die enorme Anzahl an Lebensmitteln, die nicht den Weg bis in den Magen finden. Denn: Jährlich landen entlang der Lebensmittelversorgungskette knapp zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Auf Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wurde deshalb eine Strategie mit dem Ziel entwickelt, die Lebensmittelverschwendung pro Kopf bis 2030 zu halbieren und Lebensmittelabfälle entlang der gesamten Lebensmittelversorgungskette deutlich zu verringern.
Jens Hofschröer und Dennis Weilmann, Geschäftsführer der WMG, stellen die Wichtigkeit des Themas heraus: „Die WMG arbeitet an vielen Projekten zur Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung. Durch die langjährige enge Zusammenarbeit mit dem Lebensmitteleinzelhandel und der Gastronomie in Wolfsburg ist auch die Wertschätzung von Lebensmitteln als zentraler Bestandteil der täglichen Nahversorgung für uns von hoher Bedeutung.“

„In unseren Lebensmitteln stecken neben Arbeit und Ressourcen täglich viel Herzblut und Engagement von Wolfsburger Unter- nehmen sowohl in Erzeugung- und Lebensmittelhandwerk als auch im Einzelhandel und der Gastronomie. Dennoch landen auch in Wolfsburg täglich Lebensmittel in der Tonne“, erklärt Jan-Hendrik Klamt, Bereichsleiter Wirtschaftsförderung der WMG. „Gemeinsam mit Wolfsburger Betrieben möchten wir die Chance der Aktionswoche nutzen, um weitere Unternehmen als auch die Privathaushalte in Wolfsburg über die Thematik zu informieren und für mehr Lebensmittelwertschätzung zu werben.“ Im Rahmen der Kampagne werden einige der zahlreichen Un- ternehmen in Wolfsburg vorgestellt, denen das Thema Lebensmittelverschwendung am Herzen liegt und die sich aktiv für eine Reduzierung einsetzen. Das Engagement der Partner ist dabei genauso vielseitig wie kreativ: Es reicht von Lebensmittelspenden an gemeinnützige Organisationen wie die Tafel, den Mittagstisch der Caritas oder die foodsharing Ortsgruppe Wolfsburg bis hin zur Reduzierung des Überschusses an ablaufenden oder verderbenden Artikeln über eine Vortagsbäckerei oder zum Einsatz der App TooGoodToGo.

Alle Interessierten können sich über in den Betrieben ausliegende Materialien über das Thema informieren. Online bietet die Seite www.deutschland-rettet-lebensmittel.de zudem viele Informationen zur Aktionswoche, Anregungen zum Mitmachen – daheim oder im Unternehmen – sowie Grundsätzliches zur Lebensmittelverschwendung. Aktuelles bietet zudem der Hashtag #deutschlandrettetlebensmittel während der Aktionswoche. Zahlreiche Unternehmen aus Wolfsburg nehmen an der Aktion bereits teil.


zur Startseite