Sie sind hier: Region > Wolfsburg >

Hilfe für Ukraine-Geflüchtete: Wolfsburger ES-Tec Gruppe spendet 25.000 Euro



Hilfe für Ukraine-Geflüchtete: Wolfsburger ES-Tec Gruppe spendet 25.000 Euro

Die Mitarbeiter konnten im Vorfeld der Vollversammlung entscheiden, an wen die Großspende verteilt wird.

Oberbürgermeister Dennis Weilmann nahm den Spendenscheck über 25.000 Euro der ES-Tec Unternehmensgruppe entgegen.
Oberbürgermeister Dennis Weilmann nahm den Spendenscheck über 25.000 Euro der ES-Tec Unternehmensgruppe entgegen. Foto: CUBOS / Tim Westermann

Wolfsburg. Oberbürgermeister Dennis Weilmann nahm stellvertretend für insgesamt sechs Organisationen, die sich in der Ukraine-Hilfe engagieren, Anfang Mai in der Autostadt einen Spendenscheck über 25.000 Euro der ES-Tec Unternehmensgruppe entgegen. Dies teilte das Unternehmen selbst in einer Presseerklärung mit.



Lesen Sie auch: Ukraine-Krieg: Stadt bittet um Unterstützung für Flüchtlinge


Die mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wolfsburger Automotive Entwicklungsdienstleisters, der sich unter seiner Marke Cubos auch im Feld der Ladeinfrastruktur engagiert, konnten im Vorfeld der dort stattfindenden Vollversammlung entscheiden, an wen die Großspende verteilt wird



Spende wird aufgeteilt


Die Wolfsburger Tafel und der DRK- Kreisverband erhalten jeweils 7.500 Euro für Nahrung und Unterkünfte für Geflüchtete. Aktiv für Menschen e.V., Wolfsburg Hilft e.V. und der Ukrainische Verein Niedersachsen e.V. können jeweils 2.500 Euro für die Integrationsarbeit, allgemeine Unterstützung und Grundhilfen für Ukrainische Kriegsflüchtlinge einsetzen. 2.500 Euro gehen darüber hinaus an den Verein Kinderhilfe für Siebenbürgen, der damit geflüchtete Menschen aus der Ukraine in Rumänien unterstützen wird.

Weilmann dankte dem ES-Tec Geschäftsführer Marc Wille sowie dem gesamten Team der Unternehmensgruppe im Namen der Stadt Wolfsburg herzlich „für dieses außerordentliche Engagement, diese wunderbare Spende, die allein in Wolfsburg insgesamt rund 1.600 aus der Ukraine geflüchteten Menschen zugutekommen wird“.


zum Newsfeed