Sie sind hier: Region > Wolfsburg >

Maschen der Trickbetrüger variieren: Polizei Wolfsburg mahnt zur Vorsicht



Maschen der Trickbetrüger variieren: Polizei mahnt zur Vorsicht

Der Kreativität der Trickbetrüger sind keine Grenzen gesetzt.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Wolfsburg. Im Wolfsburger Stadtgebiet versuchten im Laufe der letzten Woche wieder vermehrt Telefonbetrüger, ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Glücklicherweise waren die meisten Angerufenen sensibilisiert und fielen auf die erfundenen Geschichten nicht herein. Die Polizei mahnt in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich zur Vorsicht.



Die skrupellosen Betrüger seien sehr einfallsreich, betont die Polizei in einer Mitteilung. Entweder werde eine Kaution für einen nahen Angehörigen gefordert, der einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hat oder eine Einbrecherbande wurde von der Polizei festgenommen und der Name des Angerufenen steht auf einer Liste, so dass seine Wertgegenstände in Sicherheit gebracht werden müssten. Der Kreativität seien keine Grenzen gesetzt. Die Polizei erläutert an einem aktuellen Fall noch einmal das skrupellose Vorgehen der Täter.

Lesen Sie auch: Kriminalstatistik 2021: Kriminalität wird digitaler



8.000 Euro von Konto gebucht


Am Dienstagnachmittag gab sich ein Betrüger am Telefon gegenüber einem 87-Jährigen als Mitarbeiter einer Bankzentrale aus der Abteilung für Kriminalitätsbekämpfung aus. Zu Beginn des Gespräches wurde der Senior aufgefordert, seine Daten und die PIN anzugeben. Im weiteren Verlauf sollte der 87-Jährige im Zusammenhang mit der PIN auch verschiedene TAN nennen, um die Aufklärung voranzubringen und Beträge zu überprüfen. Kurze Zeit später wurde er misstrauisch und beendete das Gespräch. Eine Nachfrage bei seiner Bank am Mittwochmorgen ergab, dass 8.000 Euro abgebucht worden waren. Glücklicherweise konnte die Abbuchung noch gestoppt werden.


Nicht unter Druck setzen lassen


Die Polizei rät dringend, bei Telefonanrufen misstrauisch zu sein. Erst recht, wenn es um Geldforderungen geht. In keinem Fall ruft die Polizei bei Angehörigen an und verlangt eine Kautionszahlung, die dann auch noch von einem Kollegen abgeholt werden soll. Auch werden Personen nicht angerufen, um auf Straftaten hinzuweisen und Wertgegenstände zur Verwahrung in Empfang zu nehmen. Auch wenn die Betrüger versuchen, Druck am Telefon aufzubauen, sollten die Angerufenen gelassen bleiben und die angesprochenen Angehörigen oder die Polizei anrufen.


zum Newsfeed