Sie sind hier: Region > Wolfsburg >

Muslimischer Feiertag? - So reagiert das Netz



Muslimischer Feiertag? - So reagiert das Netz

von Alexander Dontscheff


Thomas de Maizières Aussagen zum möglichen muslimischen Feiertag sorgen für geteilte Reaktionen. Foto: Moritz Eden
Thomas de Maizières Aussagen zum möglichen muslimischen Feiertag sorgen für geteilte Reaktionen. Foto: Moritz Eden

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Region. Unser Artikel "Muslimischer Feiertag? Bundesinnenminister gesprächsbereit" schlägt in den sozialen Medien hohe Wellen. Die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende Beatrix von Storch meldete sich über Twitter genauso zu Wort wie die ehemalige CDU-Politikerin Erika Steinbach. Auch auf unseren Facebook-Seiten herrscht eine rege Diskussion.



Die Anfang des Jahres aus der CDU ausgetretene Erika Steinbach twitterte Dienstag "Die Unterwerfung schreitet voran..." Und in einem weiteren Tweed "ja, ja die C du.. Unterwerfung" als Reaktion auf Thomas de Maizières Aussagen.Die AfD-Politikerin Beatrix von Storchnutzte unseren Artikel, um die Unterschiede ihrer Partei zur CDU zu betonen. Ein klares "Nein" zu muslimischen Feiertagen.

Auch der Großteil der Facebookgemeinde lehnt den Gedanken eines muslimischen Feiertages ab. Vielmehr solle man erst einmal deutschlandweit einheitliche Richtlinien für die christlichen Feiertage finden. Auch der Gedanke, dass man dann auch für andere Religionen Feiertage genehmigen müsste, wird vorgebracht.










Das sagen die Facebook-Nutzer:






















Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/muslimischer-feiertag-bundesinnenminister-gespraechsbereit/


zur Startseite