Wolfenbüttel

Zonta-Club zeichnet Schülerinnen für gesellschaftliches Engagement aus

Die beiden Preisträgerinnen stammen vom Theodor-Heuss-Gymnasium.

Die Preisträgerinnen des diesjährigen Zonta-Preises.
Die Preisträgerinnen des diesjährigen Zonta-Preises. Foto: THG

Artikel teilen per:

01.07.2020

Wolfenbüttel. „Es ist eine Freude, zu erleben, wie hier in Wolfenbüttel junge Frauen selbstbewusst ins Leben treten, Verantwortung übernehmen und sich für ihre Mitmenschen und ihre Ideen engagieren. Ihr seid echte Vorbilder.“ Mit diesen Sätzen richtete sich Sandra Feuge, Schulleiterin des Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG), während der diesjährigen Verleihung des Preises „Young Women in Public Affairs“ an Luisa Dzaebel und Ida Hamann. Der örtliche Zonta Club Salzgitter/Wolfenbüttel hatte in diesem Jahr die beiden THG-Schülerinnen als Preisträgerinnen ausgewählt und zeichnete sie damit aus für ihr herausragendes Engagement nicht nur in der Schule, sondern auch in zahlreichen anderen gesellschaftlichen, politischen und sozialen Bereichen. Dies berichtet das THG in einer Pressemitteilung.


Die zweite Preisträgerin Ida Hamann, die derzeit die 12. Klasse besucht, ist seit Jahren in der Schülervertretung ihrer Schule aktiv und setzt sich auch in politischen Gremien wie dem Schulausschuss der Stadt Wolfenbüttel konstruktiv und geradlinig für die Belange der Schülerinnen und Schüler ein.
Luisa Dzaebel (Klasse 11) als Trägerin des ersten Preises überzeugte die Jury durch ihre breit gefächerten Talente und Interessen, die sie im Rahmen zahlreicher Ehrenämter, in der Schule, im Sport- und Schützenverein, in ihrer Kirchengemeinde etc., nutzt, insbesondere um Kinder und Jugendliche zu begleiten und zu fördern. Luisa bringe sich in so vielen Bereichen ein, dass ihre Aktivitäten „wohl kaum in einem herkömmlichen 24-Stunden-Format unterzubringen“ seien, so Schulleiterin Sandra Feuge.

Beide Preisträgerinnen zeichneten sich nach Ansicht der Jury und der Laudatorinnen aus durch ihre angesichts ihres Alters außergewöhnlich hohe Bereitschaft, Organisations- und Leitungsverantwortung zu übernehmen und ihren spürbaren Willen, ihre Umwelt aktiv mitzugestalten.
Während der Preisverleihung, die in diesem Jahr ausnahmsweise online als Videokonferenz stattfand, betonten die verantwortlichen Zontians Gabriele Bujara und Güde Renken, dass starke Jugendliche und junge Erwachsene wie Luisa Dzaebel und Ida Hamann Vorbilder seien für Frauen, für deren rechtliche, politische, wirtschaftliche und berufliche Gleichstellung sich die weltweit engagierten Zonta Clubs einsetzen. Daher seien die beiden würdige Trägerinnen des diesjährigen Preises, der neben einer Urkunde auch ein Preisgeld sowie eine Anbindung an das internationale Netzwerk der Zontians beinhaltet. Auch der Wanderpokal des Zonta Clubs wurde in ihre Hände gegeben und wird nun bis zur nächsten Preisverleihung im Jahr 2021 stolz im THG verwahrt.


zur Startseite