Sie sind hier: Region >

Zu viel Aufmerksamkeit: Keine Ampel auf dem Schulweg



Salzgitter

Zu viel Aufmerksamkeit: Keine Ampel auf dem Schulweg

von Janosch Lübke


Kinder würden sich auf Grünlicht verlassen und sich damit in Gefahr bringen. Symbolfoto: Alexander Panknin
Kinder würden sich auf Grünlicht verlassen und sich damit in Gefahr bringen. Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Salzgitter. An der Wolfenbütteler Straße nahe der Einmündung zur Dr.-Heinrich-Jasper-Straße in Thiede wird keine Ampel eingeführt. Zu diesem Entschluss kam die Stadtverwaltung auf Empfehlung der eingerichteten Projektgruppe „Schulwegsicherheit“. Für die Begründung für die Absage zeigt die SPD-Ortsfraktion kein Verständnis.



Die SPD-Ortsfraktion hatte schon 2017 einen Antrag in den Ortsratder Ortschaft Nordost eingebracht, in dem sich für eine Ampel ausgesprochen wurde. Eine Fußgängerampel solle den Schulweg der Schülerinnen und Schüler der Grundschule Thiede und die Überquerung der vielbefahrenen Straße deutlich sicherer gestalten, hieß es in der damaligen Begründung. Im Ortsrat fand der Antrag die Zustimmung – bei der Stadtverwaltung allerdings nicht.

Zu viel Vertrauen in Grün


WieMartin Neumann von der Stadtverwaltung gegenüber regionalHeute.de bestätigte, habe die Arbeitsgruppe an derWolfenbütteler Straße nahe der Einmündung zur Dr.-Heinrich-Jasper-Straße keine konkrete Gefahrenlage erkennen können. Eine Ampelanlage werdeeher kritisch gesehen, da Kinder sich oftmals auf ein Grünlicht verlassen würden, ohne zu schauen, ob der Verkehr tatsächlich stehe und somit ein sicheres Überqueren der Straße möglich sei. Auch wenn ein Rotlichtverstoß seltener auftrete als ein Verkehrsverstoß an einem Fußgängerüberweg, wären die Folgen deutlich dramatischer. Alternative Maßnahmen, wie zum Beispiel die Einführung eines Schülerlotsens, würden in die konzeptionellen Planungen allerdings mit aufgenommen werden.

Die SPD-Ortsfraktion zeigte für die Entscheidung der Verwaltung kein Verständnis. "Leider hat die Stadtverwaltung den Antrag abgelehnt. Mit der Begründung: 'Wenn sich die Kinder auf das Grün der Ampel verlassen würden, wären sie nicht mehr aufmerksam genug, falls mal ein Fahrzeug das Rotlicht missachtet' !??" – so schreiben es die Politiker in ihrem aktuellen Ortsblatt. Um den Unverständnis für solche Begründung Nachdruck zu verleihen, titelt die Ortsfraktion über dem kurzen Artikel mit der Zeile "Kein Scherz!" und fügt die Illustration eines Emojis, dessen Kopf explodiert, hinzu.


zur Startseite