Sie sind hier: Region >

30 Jahre Ortsbürgermeister - Großaufgebot für Abschied von Horst Prediger



Wolfenbüttel

30 Jahre Ortsbürgermeister - Großaufgebot für Abschied von Horst Prediger

Ein ganzes Dorf sagte am Wochenende Danke.

Elly und Horst Prediger. Letzterer tritt nun nach 30 Jahren als Ortsbürgermeister nicht mehr an.
Elly und Horst Prediger. Letzterer tritt nun nach 30 Jahren als Ortsbürgermeister nicht mehr an. Foto: Daniela Schober

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. In Leinde wurde Horst Prediger am vergangenen Samstag nach 30 Jahren als Ortsbürgermeister aus dem Amt verabschiedet. Das geschah mitnichten im Stillen - Das Martinshorn heult, die Kirchenglocken läuten. Wenn die Freiwillige Feuerwehr, der Kirchenvorstand


und die ortsansässigen Vereine gleichzeitig im Einsatz sind, dann muss etwas Außergewöhnliches vor sich gehen im Ortsteil Leinde.

Tatsächlich ließ sich der Ortsrat gemeinsam mit vielen Ehrenamtlichen etwas Besonderes zur Verabschiedung ihres langjährigen Ortsbürgermeisters Horst Prediger einfallen. Dieser war, nach 30-jähriger Amtszeit, im September nicht erneut bei den Kommunalwahlen angetreten. Im Mercedes Oldtimer, chauffiert von Besitzer Detlef Merk, ging es an verschiedenen Stationen durch das Dorf. Die
Freiwillige Feuerwehr nahm Horst Prediger nach einer Fahrt im Feuerwehrauto zum Löscheinsatz an den Feuerlöschteich mit, wo die


Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr bereits Spalier standen. Nach dem erfolgreichen Einsatz bedankte sich Ortsbrandmeister Nils Jodat im Namen der Feuerwehr bei Horst Prediger. „Bei dir sind wir immer auf ein offenes Ohr und eine helfende Hand gestoßen.", so Jodat.

Eine Bank mit Namen Prediger


Im Anschluss ergriff Tim Karger, im Namen des Ortsrates, der sich seit dieser Wahlperiode komplett neu zusammensetzt, das Wort. Als Anerkennung für die Verdienste des ehemaligen Bürgermeisters weihte der Ortsrat eine neu aufgestellte Sitzbank, die „Predigerbank", am
Feuerlöschteich ein.

Die Bürgermeister-Birne



Mit Glockengeläut wurde Horst Prediger dann vom Kirchenvorstand und dem DRK an der Kirche begrüßt. Dort überreichte der Vorstand des DRK Ortsvereins Adersheim/Leinde eine Bürgermeister-Birne als Anerkennung der „fruchtbringenden Arbeit" der letzten Jahren. Für den
Kirchenvorstand bedankte sich Katrin Frank für die gute Zusammenarbeit. Sie hob vor allem den Verdienst hervor, den Horst
Prediger bei dem Ausbau des Gemeinderaumes der Kirche geleistet hat. Auch Pastorin Katharina Pultke schloss sich den Dankesworten an.
„Gemeinsam haben wir einiges auf den Weg und in die Umsetzung bringen können.", so Pultke.

Nächster Halt war der Ortsstein am Hasseltrift. Auf Initiative von Uwe Prediger sollen dort, basierend auf der Ortschronik und finanziert durch
Sponsoren, die Bürgermeister des Ortes verewigt werden. Als Vertreter des ehemaligen Ortsrates hob Matthias Johns auch das Engagement von Elly Prediger hervor und bedankte sich beim Ehepaar Prediger für den Einsatz und die gute Zusammenarbeit. Uwe Prediger ergänzte an den ehemaligen Ortsbürgermeister gerichtet: „Du warst immer für deine sachliche, bescheidene und freundliche Art bekannt. Gut, dass das heute lediglich ein Abschied vom Amt ist, denn den Leinderinnen und Leindern wirst du weiterhin treu bleiben."

Ein Tanz zum Abschied


Am Sportplatz warteten dann die verschiedenen Tanzgruppen des TSV auf den ehemaligen Ortsbürgermeister. Ihre Darbietung wurde mit einem gemeinsamen Tanz beschlossen, an dem sich alle Anwesenden beteiligen konnten. Im Anschluss lud der TSV noch zu Glühwein, Punsch und Bockwurst ein.

Prediger ist gerührt


„Die Überraschung ist gelungen", so Horst Prediger. „Der heutige Tag zeigt, wie viel Engagement und Kreativität in unserem Ort steckt.
Es macht mich stolz, dass ich so lange als Ortsbürgermeister etwas dazu beitragen konnte." Er nutze außerdem die Gelegenheit, dem neuen Ortsrat und seinem Amtsnachfolger Edward Krüger gutes Gelingen für die laufende Wahlperiode zu wünschen.


zum Newsfeed