Sie sind hier: Region >

Die Impfstationen in Schöppenstedt und Remlingen arbeiten mit Hochdruck.



Alle drei Minuten ein Pieks gegen Covid-19 – Noch sind Termine frei

Die Impfstationen in Schöppenstedt und Remlingen arbeiten mit Hochdruck.

Dr. Hans-Peter Loch impft die 80 Jährige Renate Richter.
Dr. Hans-Peter Loch impft die 80 Jährige Renate Richter. Foto: SG Elm-Asse

Schöppenstedt. Der Landkreis Wolfenbüttel hat seinen Samt- und Einheitsgemeinden ermöglicht, dass über 80-jährige Personen ein dezentrales Impfangebot gemacht wird (regionalHeute.de berichtete). Wie die Samtgemeinde Elm-Asse in einer Pressemitteilung berichtet, wird von ihrem Impfangebot in der Schöppenstedter Eulenspiegelhalle und im Dorfgemeinschaftshaus Remlingen reger Gebrauch gemacht.



„Alleine am ersten Tag konnten wir in Schöppenstedt 118 Menschen impfen und in Remlingen 117. Ich freue mich sehr über die gute Resonanz. Bisher haben wir 400 Termine für die beiden eingerichteten Impfstationen in Schöppenstedt und Remlingen vergeben, so dass noch Impftermine zur Verfügung stehen", berichtet Samtgemeindebürgermeister Dirk Neumann.

Impfangebot innerhalb kürzester Zeit realisiert


Das Impfangebot sei innerhalb kürzester Zeit realisiert worden. "Nachdem wir uns auf Ebene der Hauptverwaltungsbeamten des Landkreises auf dieses dezentrale Impfangebot in allen Einheits- und Samtgemeinden verständigt hatten, wurden umgehend die Ü 80-Jährigen angeschrieben und anschließend unkompliziert telefonisch in der Samtgemeindeverwaltung die Impftermine vergeben. Wir hatten eigens dafür sechs Telefonleitungen geschaltet", berichtet Neumann weiter. Das Verwaltungsteam habe diesen Bereich neben dem normalen Verwaltungsgeschäft mit hoher Motivation wahrgenommen. Das mache ihn stolz und dankbar, so der Samtgemeindebürgermeister.



Herr Brinkmann aus Hedeper wird von Martin Hackenberg-Foroughi und Sven Hagen Damke vom DRK zum Impftermin nach Remlingen gebracht.
Herr Brinkmann aus Hedeper wird von Martin Hackenberg-Foroughi und Sven Hagen Damke vom DRK zum Impftermin nach Remlingen gebracht. Foto: SG Elm-Asse


Vor Ort organisiert Sozialarbeiter Lars Dunkhorst von der Samtgemeinde Elm-Asse den Ablauf: „Die Leute kommen zu ihrem verabredeten Termin an, melden sich am Empfang, nehmen kurz im Wartebereich Platz und können direkt zum Arzt durchgehen und werden geimpft. So schaffen wir im Schnitt alle drei Minuten eine Impfung. Dabei geht es jedoch keinesfalls hektisch zu.“ Betreut werden die zu Impfenden vom Deutschen Roten Kreuz. „Ich kann mich nur ausdrücklich bei den Helfern vom DRK bedanken. Da merkt man die jahrelange Erfahrung im Umgang mit Menschen. Einfach toll, was hier geleistet wird“, so Dirk Neumann. Unterstützung kommt außerdem von der Freiwilligen Agentur, deren Mitglieder helfend zur Hand gehen und sich mit viel Engagement und Feingefühl um die Besucher der Impfstationen kümmern.




Lesen Sie auch: Impfzentrum Sickte: 176 Bürger melden sich für Impfung an


Der nächste Impftermin in Schöppenstedt ist Dienstag, der 16. März, in der Zeit von 9.30 bis 16 Uhr. Der nächste Impftermin in Remlingen ist Donnertag, 18. März, von 9.30 bis 16 Uhr. Es stehen noch freie Termine zur Verfügung. Auch die Möglichkeit eines Fahrdienstes ist gegeben. Interessenten melden sich bitte vorab telefonisch beim Impfteam der Samtgemeindeverwaltung Elm-Asse unter 05332/ 938-334 für die Impfstation in Schöppenstedt, oder unter 05332/ 938-331 für die Impfstation in Remlingen.


zum Newsfeed