Sie sind hier: Region >

Auto kracht in Linienbus - Fahrer leicht verletzt



Auto kracht in Linienbus - Fahrer leicht verletzt

Der Linienbus wurde durch den Unfall nur leicht beschädigt. Das Auto musste abgeschleppt werden.

Die Feuerwehr an der Einsatzstelle am Hofekamp.
Die Feuerwehr an der Einsatzstelle am Hofekamp. Foto: Ortsfeuerwehr Fallersleben

Wolfsburg. Aus bislang ungeklärten Gründen kam es Samstag um kurz vor 13:00 Uhr im Bereich der Kreuzung Hofekamp – Westerstraße in Fallersleben zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein VW Vento mit einem Linienbus kollidierte. Durch den heftigen Aufprall lösten sowohl der Fahrer- als auch der Beifahreraibag im VW aus. Lediglich der Fahrer des Autos wurde laut einer Pressemitteilung der Ortsfeuerwehr Fallersleben leicht verletzt.



Die Ortsfeuerwehr Fallersleben wurde im 12:51 Uhr durch die Leitstelle der Berufsfeuerwehr alarmiert. Unter der Leitung von Zugführer Andreas Weber rückten das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und der Einsatzleitwagen mit insgesamt 10 ehrenamtlichen Einsatzkräften aus. Ebenfalls alarmiert wurde ein Fahrzeug des Rettungsdienstes Wolfsburg.

Die Tätigkeiten der Feuerwehr beschränkten sich am Einsatzort auf das Absichern der Einsatzstelle und das Abstreuen auslaufender Betriebsstoffe wie Öl und Kühlwasser mit Bindemittel, um eine Umwelt- und Verkehrsgefährdung zu verhindern. Weiterhin unterstützten sie bei den Aufräumarbeiten. Der Fahrer des VW Vento zog sich bei dem Unfall leichtere Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Der Vento selbst war nicht mehr fahrbereit und wurde vom Abschleppdienst abtransportiert. Der ebenfalls beteiligte Bus trug nur leichte Schäden davon und konnte die Fahrt fortsetzen.



Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen. Mitarbeiter der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) nahmen im Anschluss das kontaminierte Bindemittel auf und reinigten die Fahrbahn. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehr Fallersleben, der Rettungsdienst Wolfsburg, die Polizei, der Abschleppdienst sowie die WAS. Der Einsatz war nach rund einer Stunde beendet.


zum Newsfeed