Wolfenbüttel

Bericht der Feuerwehr Adersheim zum Hochsitz-Brand


Foto: Privat
Foto: Privat

Artikel teilen per:

07.12.2015




Wolfenbüttel. Am vergangenen Mittwochabend wurde ein brennender Hochsitz auf einem Feld an der Landesstraße 495 zwischen Adersheim und Immendorfer Kreuzung gemeldet (regionalWolfenbüttel.de berichtete). Die Redaktion erreichte ein Bericht der Freiwilligen Feuerwehr Adersheim, der an dieser Stelle ungekürzt und unkommentiert veröffentlicht wird:
Mitternachtsfeuer – Feuerwehren im Einsatz

Am späten Mittwochabend kurz vor Mitternacht wurden die Freiwilligen Feuerwehren Adersheim, Leinde und Wolfenbüttel mit dem Stichwort „Feuer klein Wasserbedarf“ zu einem Feuer alarmiert. Aufmerksame Autofahrer nahmen einen starken Feuerschein an der Landesstraße 495 zwischen Adersheim und der Immendorfer Kreuzung war und alarmierten daraufhin die Feuerwehr. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte fanden einen brennenden Anhänger mit Holzaufbau vor, der als Hochsitz von Jägern genutzt wurde. Dieser Anhänger und ein unmittelbar angrenzender Holzhaufen standen im Vollbrand. Ein mit Atemschutz ausgerüsteter Trupp begann umgehend mit der Brandbekämpfung. Eine Schwierigkeit stellte bei der Brandbekämpfung die Wasserversorgung dar. Das ersteintreffende Fahrzeug der Ortsfeuerwehr Adersheim führt 600 Liter Löschwasser mit, die nach kurzer Zeit verbraucht waren. Während sich die Ortswehr Wolfenbüttel noch auf Anfahrt zum Einsatzort befand, griff das Feuer bereits auf das Gestrüpp über. Nach dem Eintreffen der Wolfenbütteler Kräfte mit zwei Tanklöschfahrzeugen und einem weiteren Fahrzeug mit Wassertank wurde umgehend die Brandbekämpfung fortgesetzt. Da auch zu diesem Zeitpunkt das Löschwasser noch nicht ausreichte, wurden die Ortsfeuerwehren Linden und Groß Stöckheim nachalarmiert, um weiteres Wasser an den Einsatzort zu bringen, da keine in direkter Nähe gelegene Wasserentnahmestelle vorgefunden werden konnte. Zur gleichen Zeit wurden weiter entfernte Wasserentnahmestellen hergerichtet, um im Bedarfsfall einen Pendelverkehr einzurichten. Mehrere Trupps unter Atemschutz bekämpften den Brand. Zusätzlich wurde ein Schaumteppich ausgebracht und auflodernde Brandstellen zu ersticken. Nach etwa zwei Stunden konnte „Feuer aus“ gemeldet werden.
Insgesamt waren fünf Feuerwehren mit neun Fahrzeugen und mehr als 60 Einsatzkräften sowie zwei Fahrzeuge der Polizei im Einsatz. Für die Ortswehren Adersheim, Leinde und Linden war dies nach einem Schornsteinbrand am Morgen in Leinde der zweite Brandeinsatz an diesem Tag.
Brandursächlich sei laut Polizei eine Brandstiftung.


Foto: Privat


zur Startseite