whatshotTopStory

Brand in Fritz-Fischer-Straße: Ramadan verhindert Katastrophe

von Nick Wenkel


Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Fotos/Video: Werner Heise
Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Fotos/Video: Werner Heise

Artikel teilen per:

21.06.2017

Wolfenbüttel. Heute Nacht kam es zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Fritz-Fischer-Straße. 17 Leute, unter ihnen neun Kinder, wurden vom Feuer überrascht. Aufgrund des aktuellen Fastenmonats, dem Ramadan, waren die muslimischen Bewohner noch wach und das Gebäude konnte so zügig evakuiert werden. Dies verhinderte letztlich wohl eine Katastrophe.


Vor Orthatte schon eine der Bewohnerin gegenüber regionalHeute.de bestätigen können, dass sie zu dieser Zeit „glücklicherweise noch wach" gewesen waren. Der Grund: Der Fastenmonat Ramadan, bei dem Muslime erst nach dem Sonnenuntergang essen und trinken dürfen. Diese Regel führe letztlich dazu, dass auch der allgemeine Tagesablauf anders ablaufe und man meistens viel länger wach bliebe. Im diesen Fall mit einem glücklichen Nebeneffekt. Wie Einsatzleiter Carsten Franke erklärt, war wohl ein defekter Sicherungskasten Auslöser für den Wohnungsbrand. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren demnach schon alle Bewohner aus dem Gebäude und das Feuer konnte schnell gelöscht werden.


Hätte tödlich enden können


Sofern die Bewohner zum Zeitpunkt des Brandes noch geschlafen hätten, wäre eine Katastrophe wohl durchaus möglich gewesen. Wie Kreisbrandmeister Tobias Thurau gegenüber regionalHeute.de erklärt, könne man in diesem Fall auch ein tödliches Ende nicht ausschließen. „Im Schlaf hat man weder einen Geschmacks- noch einen Geruchssinn. Ein Feuer macht sich kaum bemerkbar", verdeutlicht Thurau. Toxische Rauchgase sowie Kohlenstoffdioxid und -monoxid steigen bei einem Wohnungsbrand nach oben und würden dafür sorgen, dass der Sauerstoff verdrängt wird. Alleine drei kräftige Atemzüge reichen in diesem Fall schon für irreversible Schäden - bis hin zum Tod. „Daher sindgute Vitalfunktionen der Anwohner für uns Einsatzkräfte von größter Wichtigkeit", betont Thurau.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/keine-rauchmelder-17-bewohner-wurden-vom-feuer-ueberrascht/


zur Startseite