whatshotTopStory

Brand in Mehrfamilienhaus - Polizei geht von Brandstiftung aus

von Anke Donner


Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer in einem Mehrfamilienhaus mit Absicht gelegt wurde. Foto: Anke Donner
Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer in einem Mehrfamilienhaus mit Absicht gelegt wurde. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

02.10.2017

Wolfenbüttel. Ein Brand im Glatzer Weg in Wolfenbüttel löste am Samstag einen Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungskräften aus. Nun teilte die Polizei den Grund für das Feuer mit. Im Keller eines Mehrfamilienhauses war Papier- und Kunstoffmüll in Brand geraten. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde.



Das Haus musste evakuiert werden. Elf Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in verschiedenen Krankenhäusern untersucht und konnten anschließend entlassen werden. Die Hausbewohner mussten vorübergehend bei Freunden oder Bekannten unterkommen oder wurden durch die Stadt Wolfenbüttel untergebracht. Im Haus entstand lediglich geringer Gebäudeschaden. Die Kellerräume und das Treppenhaus sind verrußt. Ferner ist die Elektroversorgung des Hauses beschädigt. Montagvormittag konnte das Gebäude wieder freigegeben werden.

Die Polizei Wolfenbüttel geht davon aus, dass der Papier- und Kunststoffmüll vorsätzlich in Brand gesteckt worden ist. Die Ermittlungen dauern an.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/kellerbrand-im-mehrfamilienhaus/


zur Startseite