Grüne Gleise: Sanierung verschoben - Droht eine Streckenstilllegung?

Die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen wollte nur einen Teilbereich der Strecke fördern. regionalHeute.de fragte bei der BSVG nach dem Stand der Dinge.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: Alexander Panknin

Braunschweig. Eigentlich wollte die Braunschweiger Verkehrs-GmbH (BSVG) im kommenden Jahr die Straßenbahnstrecke vom Europaplatz über den Lessingplatz bis zum John-F.-Kennedy Platz sanieren - nach Ratsbeschluss in Form von "grünen" Rasengleisen. Doch jetzt wurde bekannt, dass 2023 nur das Teilstück vom Europaplatz bis zum Friedrich-Wilhelm-Platz überarbeitet werden kann. Da es in der Beschlussvorlage für den Rat geheißen hatte, die Gleisanlagen müssten dringend saniert werden, da sonst aufgrund verschlissener Schienen eine Streckenstilllegung drohe, fragte regionalHeute.de bei der BSVG nach, wie groß die Gefahr nun sei, dass dies eintritt.


Lesen Sie auch: Grüne Gleise: Sanierung auf unbestimmte Zeit verschoben


Der Grund dafür, dass die BSVG die geplante Sanierung nun doch nicht komplett durchführt, ist der, dass die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) den Förderantrag für die gesamte Strecke abgelehnt habe. Wie Felix Weitner, Pressesprecher der BSVG mitteilt, habe die LNVG dies damit begründet, dass die betriebliche Nutzung des Bereiches zwischen Friedrich-Wilhelm-Platz und John-F.-Kennedy-Platz derzeit vergleichsweise gering sei. Eine Förderung der Sanierung dieses Streckenabschnitts sei daher nach LNVG-interner Prüfung und Abgleich zu den gesetzlichen, technischen und betrieblichen Rahmenbedingungen im Gegensatz zum Abschnitt zwischen Friedrich-Wilhelm-Platz und Europaplatz nicht möglich.

Streckenabschnitt soll wieder genutzt werden


Doch eine Stilllegung sei nicht zu befürchten. "Die durch die Linien 3 und 5 stark befahrenen Gleisanlagen im Bereich zwischen Europaplatz und Friedrich-Wilhelm-Platz werden wie geplant saniert", erklärt Felix Weitner. Auch die Weichen dieser Relation, die dringend sanierungsbedürftig und wesentlich ursächlich für die in der Vorlage thematisierte, drohende Stilllegungsnotwendigkeit des Abschnittes zwischen Friedrich-Wilhelm-Platz und John-F.-Kennedy-Platz seien, würden im Rahmen dieser Maßnahme erneuert. Gutachtergestützt seien die Weichen aktuell gesperrt und der Gleisbereich zum John-F.-Kennedy-Platz werde nicht befahren. "Wenn die Weichen im kommenden Jahr erneuert worden sind, wird dieser Streckenabschnitt bis auf Weiteres wieder genutzt", kündigt der BSVG-Sprecher an.

Sanierung nur aufgeschoben


Generell sei für die BSVG dieser Streckenabschnitt sehr wertvoll, da er neben der Betriebsleistung wesentlich zur Netzflexibilität bei Umleitungen und Unfällen beitrage. Insbesondere im Zusammenhang mit dem Stadtbahnausbau werde er betrieblich wieder eine sehr relevante Rolle einnehmen. "Die Ertüchtigung des Streckenabschnitts ist mit dieser Entscheidung somit nur verschoben und wird nach derzeitiger Planung mit eventueller möglicher Förderung im Rahmen des Projektes Stadtbahnausbau spätestens umgesetzt", verspricht Weitner abschließend.


mehr News aus Braunschweig

Themen zu diesem Artikel


ÖPNV Braunschweig ÖPNV