whatshotTopStory

Brennende Matratze: Heizkissen wird 93-Jährigem zum Verhängnis


Symbolfoto: Max Förster
Symbolfoto: Max Förster

Artikel teilen per:

08.04.2018

Calberlah. Ein 93-jähriger allein wohnender Mann schaltete am Freitagabend, gegen 22 Uhr, in seiner Wohnung in einer Doppelhaushälfte ein Heizkissen in seinem Bett an. Es kam zum Brand, bei dem der Mann verletzt wurde.



Nachdem er die Heizvorrichtung angeschaltet hatte, hielt er sich für circa zwei Stunden im Wohnzimmer auf. In diesem Zeitraum überhitze das Bett. Als der Bewohner gegen 0 Uhr zu Bett gehen wollte, schlug er die Decke zurück. Aufgrund der plötzlichen Luftzufuhr entstandein Feuer. So teilte die Feuerwehr mit.

Der Bewohner zog die Matratze auf den Boden und verließ den Raum, die Matratze allerdings geriet in Vollbrand. Das Feuer griff auf umstehende Gegenstände über, konnte dann aber vor einer Ausbreitung auf andere Räume durch die alarmierte Feuerwehr gelöscht werden.

Der Bewohner wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation insKlinikum Gifhorn gebracht. Die Brandentdeckung erfolgte durch eine Nachbarin, die das akustische Signal des ausgelösten Rauchmelders im Schlafzimmer hörte. Die Feuerwehren der Ortschaften Allenbüttel, Allerbüttel, Wettmershagen und Calberlah waren mit 51 Kameraden vor Ort.


zur Startseite