Sie sind hier: Region >

CDU beantragt Feuerwehrausschuss für die Stadt Wolfenbüttel



CDU beantragt Feuerwehrausschuss für die Stadt Wolfenbüttel

Zudem soll der Ausschuss "Wirtschaft und Finanzen“ um das Themenfeld "Digitalisierung“ erweitert werden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Axel Otto

Wolfenbüttel. Die neu gewählte CDU-Fraktion im Rat der Stadt Wolfenbüttel hat beim Bürgermeister die Einrichtung eines Feuerwehrausschusses für die kommende Wahlperiode im Wolfenbütteler Stadtrat beantragt. Außerdem beantragte der Fraktionsvorsitzende Marc Angerstein die Erweiterung des Ausschusses "Wirtschaft und Finanzen“ um das Themenfeld "Digitalisierung“. In einer Pressemitteilung der Fraktion heißt es, dass der beantragte Feuerwehrausschuss die Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans konstruktiv begleiten soll.



Lesen Sie auch: Marc Angerstein neuer Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion


"Wir möchten mit dem Feuerwehrausschuss den Führungskräften der Stadtfeuerwehrführung sowie den Ortswehrführungen `Ohr und Stimme´, also mehr Gewicht geben und den direkten Austausch zwischen Stadtrat und Feuerwehren fördern“, begründet Angerstein die Intention der CDU-Fraktion. "Allen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren kann so auch die gelegentlich beklagte fehlende Wertschätzung ihrer wichtigen Arbeit für die Bürger unserer Stadt und ihrer Ortsteile entgegengebracht werden", so Angerstein weiter.



Lesen Sie auch: Streit in der CDU geht weiter - Alte CDU-Fraktion geht auf Nachfolger los


In den kommenden Jahren stehen einige Neubauten von Feuerwehrgerätehäusern und Beschaffungen von Feuerwehrfahrzeugen sowie die Fortschreibung des Bedarfsplans über den Zeitraum von 2024 hinaus an, so die CDU in ihrer Pressemitteilung.



Bürger und Wirtschaft sollen profitieren



In der nun beginnenden Wahlperiode seien für die Wohnstadt und den Wirtschaftsstandort Wolfenbüttel notwendige Rahmenbedingungen für mehr Wachstum und zeitgemäße Grundversorgung mit digitalen Kommunikationswegen zu gestalten. Die digitalen Transformationsprozesse dauerten an, die technischen Entwicklungen seien rasant. Der derzeitig startende Breitbandnetzausbau in der Kernstadt und den Ortsteilen sei nur ein Teil der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie sollte auch - besonders aus wirtschaftlichen Überlegungen - eine optimale Netzabdeckung im Mobilfunkbereich mindestens in der Qualitätsstufe 5G beinhalten, meint die CDU-Fraktion. Die Beseitigung sämtlicher Funklöcher solle damit einhergehen.


Lesen Sie auch: "Wolfenbüttel braucht endlich einen Yachthafen": Reaktionen auf die Straßenbahn für Wolfenbüttel


"Um diese Prozesse konstruktiv zu begleiten, soll sich der Ausschuss Wirtschaft und Finanzen deshalb auch mit den Themen der digitalen Entwicklung der Stadt Wolfenbüttel beschäftigen“, erläutert Marc Angerstein. "Gerade in den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung für alle Bürger ist, weil sich auch durch Homeoffice und Homeschooling, Arbeitswelt und Privatnutzung vermehrt mischen. Unser Ziel ist es, mit der Schwerpunktsetzung im Ausschuss, den Menschen, die hier leben und arbeiten, eine erfolgversprechende Perspektive zu geben.“

Nach Auffassung der CDU-Fraktion erhöhen zukunftsweisend durchdachte Entwicklungen auch die Attraktivität der Wohnstadt Wolfenbüttel. Dies sei auch ein Impuls der Zukunftssicherung für die Wirtschaft - auch im Hinblick auf den viel beklagten Fachkräftemangel: "Es sind viele Faktoren, die den Zuzug junger Menschen beeinflussen. Die digitale Entwicklung gehört für sie bei den Attraktivitätskriterien ganz nach vorn“, meint Angerstein abschließend.


zum Newsfeed