Sie sind hier: Region >

CDU offen für FFP2-Maskenpflicht



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

CDU offen für FFP2-Maskenpflicht

Die CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag zeigt sich offen für eine FFP2-Maskenpflicht. Durch eine Zusage des Bundes könnten die Anschaffungskosten in der Bevölkerung abgefedert werden.

Jörg Hillmer.
Jörg Hillmer. Foto: CDU

Artikel teilen per:

Hannover. Wie die CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag in einer Pressemitteilung erklärt, zeigen sich die Christdemokraten offen für eine FFP2-Maskenpflicht in ÖPNV, Supermärkten und beim Besuch von Pflegeheimen. Mit der Zusage des Bundes 34 Millionen Bürger mit Gutscheinen für derartige Masken zu versorgen, könnten auch die Kosten der Pflicht abgefedert werden.



„Die CDU-Landtagsfraktion ist offen für eine FFP2-Maskenpflicht im ÖPNV, beim Einkaufen und auch beim Besuch von Pflegeheimen. Damit kann der Schutz der Menschen untereinander verstärkt werden und wir haben einen weiteren Baustein um das Infektionsrisiko zu senken. Der Bund hat heute erklärt, dass jetzt insgesamt 34 Millionen Bürger Gutscheine für diese hochwertigen Masken bekommen", erklärt Jörg Hillmer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten im Landtag. Mit den Gutscheinen würden die sozialen Kosten abgefedert, sofern die Ministerpräsidenten dies beschlössen.

Dennoch dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass die FFP2-Masken Allheilmittel seien. Die Hygienevorschriften seien weiterhin gültig. „Bei einer FFP2-Maskenpflicht darf natürlich nicht der falsche Eindruck entstehen, dass die anderen AHA-L Regeln nicht mehr gelten. Natürlich gilt es weiterhin, den Mindestabstand und die Hygieneregeln einzuhalten“, so Hillmer.


zur Startseite