Sie sind hier: Region >

Braunschweig: Detlef Kühn tritt als Nachfolgekandidat für Jürgen Meeske an



Detlef Kühn tritt als Nachfolgekandidat für Jürgen Meeske an

Für den scheidenden Meeske bewirbt sich nun der erfahrene SPD-Ratsherr Detlef Kühn um das Amt des Bezirksbürgermeisters.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Anke Donner

Braunschweig. Jürgen Meeske tritt nach zehn Jahren als erfolgreicher Bezirksbürgermeister ab. Die SPD-Ortsvereine nominieren den Ratsherrn Detlef Kühn als Nachfolgekandidaten, berichtet die SPD in Braunschweig.



Die Delegierten der SPD-Ortsvereine Braunschweig-Südost und Rautheim haben den SPD-Ratsherrn Detlef Kühn zum Spitzen- und Bezirksbürgermeisterkandidaten für die anstehende Kommunalwahl 2021 gewählt. Kühn tritt damit in die Fußstapfen des amtierenden Bezirksbürgermeister Jürgen Meeske, der sich aus der aktiven Kommunalpolitik zurückziehen wird.

Knapp zwanzig Jahre hatte Meeske die Belange in der Südstadt, Mascherode, Rautheim, dem Lindenberg und der Siedlung Elmaussicht-Mastbruch zunächst als einfaches Bezirksratsmitglied und schließlich als Bezirksbürgermeister maßgeblich geprägt: „In meinen Jahren als Bezirksbürgermeister verfügte nie eine Fraktion im Bezirksrat über einen bestimmenden Stimmenanteil. Es war vielmehr eine Zeit der Kompromisse und das war gut so, denn so konnten wir die Vielfalt der Wählerwünsche zwar nicht immer emotionslos, aber stets sorgfältig umsetzen“, resümierte Meeske, der zu seinen zentralen Projekten u.a. den Fortschritt bei der Barrierefreiheit im Stadtbezirk, die verbesserte Anbindung des ÖPNV inklusive neuer Fahrgast-Infotafeln und den Ausbau der Radwege zählt.
Die Schulkindbetreuung wurde ständig verbessert und zusätzliche Kitas gebaut. Das Naturschutzgebiet Mascheroder und Rautheimer Holz steht, entgegen ersten Plänen, weitgehend zur Erholung der Menschen zur Verfügung und es wurde ein Naturerfahrungsbereich für Kitas und Schulen eingerichtet.



Für den scheidenden Meeske bewirbt sich nun der erfahrene SPD-Ratsherr Detlef Kühn um das Amt des Bezirksbürgermeisters. Als Herausgeber der Stadtbezirkszeitung „Südnachrichten / Mascherode Aktuell“ ist Kühn, der sich im Rat der Stadt als baupolitischer Sprecher seiner Fraktion den Ruf eines echten Fachpolitikers erarbeitet hat, vielen Bürgerinnen und Bürgern bereits bestens bekannt. Als Mit-Initiator des SPD-Forums „Klima und Umwelt“ wird der Ingenieur Kühn nun seinen politischen Schwerpunkt darauflegen, den Stadtbezirk fit für die anstehenden Zukunftsthemen zu machen: „Ich will in einer modernen Stadt die Bedürfnisse der Menschen und der Umwelt zusammenbringen. Das heißt zum Beispiel den ÖPNV attraktiv und barrierefrei ausbauen, Radwege komfortabel und sicher gestalten, Artenvielfalt in der Natur fördern, aktiven Klimaschutz für Menschen und Umwelt betreiben, und mehr.“

Auch für einen besseren Radverkehr wird sich Kühn einsetzen, initiierte er mit seinem Klima-Forum doch bereits vor einigen Jahren einen intensiven Dialog mit den Radverbänden der Stadt und legte so den Grundstein für den großen Radverkehrs-Antrag im Rat, der Braunschweig zu einer fahrradfreundlichen Stadt machen wird. Privat genießt der Südstädter das Leben in seinem Stadtbezirk, möchte aber auch insbesondere zu den Neubürgern in den Neubaugebieten Brücken schlagen und ihre Interessen mit in die Kommunalpolitik holen: „Ich möchte, dass die Menschen im Süden Braunschweigs nicht nur wohnen, sondern auch hier leben und sich wohlfühlen: Mir ist wichtig, dass sich viele in den Vereinen oder Institutionen vor Ort engagieren.“ Die SPD-Ortsvereine im Südosten der Stadt sind sich sicher, mit Detlef Kühn einen starken Kandidaten für das Amt des Bezirksbürgermeisters gefunden zu haben, der den Stadtbezirk eine durchsetzungsfähige wie fachlich kompetente politische Stimme geben wird.


zum Newsfeed