whatshotTopStory

Die Jugendsünde von Bürgermeister Thomas Pink

von Marc Angerstein



Artikel teilen per:

26.03.2014


Wolfenbüttel. Am 25. Mai wird der Bürgermeister oder die Bürgermeisterin für Wolfenbüttel direkt durch die wahlberechtigten Wolfenbütteler Bürger gewählt. CDU-Amtsinhaber Thomas Pink stellt sich nach einer ersten Amtszeit zur Wiederwahl.

Am Samstag wird er ab 10 Uhr auf dem Stadtmarkt gemeinsam mit seinen Herausforderern Astrid Salle-Eltner (SPD)  und Stefan Brix (Bündnis 90/ Die Grünen) kommunalpolitische Fragen im WolfenbüttelHeute.de-Wahl-Talk beantworten. Ungewöhnliche und auch ganz persönliche Fragen beantwortet er Marc Angerstein schon heute im WolfenbüttelHeute.de-Podcast:

[audio mp3="http://wolfenbuettelheute.de/wordpress/wp-content/uploads/2014/03/WFH_BMW_Fragen_pink.mp3"][/audio]

Steckbrief:


[image=5e17661f785549ede64d068e]Name: Thomas Pink

Alter: 54

Beruf: Dipl. Verwaltungsfachwirt, Bürgermeister Stadt Wolfenbüttel

Partei: CDU

Hobbies: Lesen, Sport, Schwimmen, Fußball


15 Fragen an Thomas Pink:


1. Ihr größter Erfolg?

Pink: „Dass ich so eine Familie habe, wie ich sie habe.“

2. Ihr größter Misserfolg?

Pink: „Dass ich 1988 bei einem Berlin-Marathon, bei dem ich Bestzeiten laufen wollte, aussteigen musste, weil ich auf einer Plastikflasche ausgerutscht bin.“

3. Ihre Jugendsünden?

Pink: „Naja, ich würde mal sagen, bis zum 17, 18 Lebensjahr war ich die gelebte Jugendsünde.“

4. Was finden Sie zum Kotzen?

Pink: „Unehrlichkeit und Unpünktlichkeit.“

5. Ihr peinlichster Moment?

Pink: „Da habe ich in Magdeburg im Lehrgang gestanden und hatte zwei verschiedene Schuhe an.“

6. Hund oder Katze?

Pink: „Früher Katze, heute Hund.“

7. Fußball oder Basketball?

Pink: „Mein Sohn wird es nicht gerne hören, Fußball.“

8. Ihr Lieblingswitz?

Pink: „Habe ich eigentlich nicht. Ich liebe unglaublich Real- Satire. Das ist das, was mich umhaut.“

9. Was wollten Sie als Kind werden?

Pink: „Fußball-Profi.“

10. Warum engagieren Sie sich in der Kommunalpolitik?

Pink: „Weil die Kommunalpolitik die Ebene ist, in der man wirklich spürbar für die Bürger heute noch etwas erreichen kann.“

11. Wo haben Sie Ihr erstes Wahlkreuz gesetzt?

Pink: „Bei der CDU.“

12. Wer ist Ihr politisches Vorbild?

Pink: „Gibt es nicht.“

13. Wo ist Ihr Lieblingsplatz in Wolfenbüttel?

Pink: „In der Mittagspause, im Sommer und bei schönem Wetter auf einer der Bänke bei der Seeliger Bank und die Menschen beobachten, die so durch die Stadt flanieren.“

14. Wo surfen Sie am liebsten?

Pink: „In Nachrichten-Magazinen, Welt. Spiegel-Online, Focus, FAZ.“

15. Was würden Sie gerne in den Wolfenbütteler Medien lesen?

Pink: „Wolfenbüttel ist die erfolgreichste Stadt in Niedersachsen.“

Lesen Sie morgen: 15 Fragen an Astrid Salle-Eltner


zur Startseite