Braunschweig

Drei Millionen Euro für Stadtbahnausbau - Gliesmarode profitiert

Der Landtagsabgeordnete Pantazis: „Wir wecken Gliesmarodes Bahnhofsumfeld aus einem Dornröschenschlaf“

Christos Pantazis (SPD), Mitglied des Landtages
Christos Pantazis (SPD), Mitglied des Landtages Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

05.02.2020

Braunschweig. Auch das Land greift der Stadt Braunschweig beim geplanten Stadtbahn-Ausbau ordentlich unter die Arme. Wie Dr. Christos Pantazis, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion in einer Pressemitteilung berichtet, wird die Umgestaltung der Berliner Straße bis zur Querumer Straße im Zuge des Ausbaus der Stadtbahntrasse nach Volkmarode mit rund drei Millionen Euro aus Landesmitteln gefördert.


„Wir sind derzeit dabei, das gesamte Areal um den Bahnhof Gliesmarode aus einem verkehrstechnischen Dornröschenschlaf zu wecken. Diese rund drei Millionen Euro sind – gemessen an der nötigen, prognostizierten Gesamtfördersumme für den Streckenabschnitt nach Volkmarode in Höhe von rund 11,3 Millionen Euro – ein ordentlicher Anschub aus dem Land.“

7,5 Minutentakt auf der Linie 3?



Im Zuge der geplanten Verlängerung der Stadtbahnlinie 3 nach Volkmarode-Nord plant die Stadt Braunschweig auch eine Umgestaltung und Grunderneuerung des Bereichs zwischen Berliner Straße auf Höhe des Bahnhofs Gliesmarode bis zur Querumer Straße. „Mit der dort entstehenden Wendeschleife wird es möglich, auf der Strecke zwischen dem Bahnhof Gliesmarode und der Innenstadt perspektivisch einen 7,5-Minutentakt auf der Stadtbahnlinie 3 anzubieten. Dies und die anvisierte Aufwertung und komplette Neugestaltung des Gliesmaroder Bahnhofs wird die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs insbesondere für die nördlichen Bewohner des östlichen Ringgebiets erheblich steigern“, so der zuständige Landtagsabgeordnete Pantazis weiter.

Bau ab dem Jahr 2022 geplant



Der Rat der Stadt hatte dem von Oberbürgermeister Ulrich Markurth initiierten Ausbau der Stadtbahn im Bereich Gliesmarode und Volkmarode am 6. November 2018 nach einem zuvor intensiven Bürgerbeteiligungsverfahren grünes Licht gegeben, der Bau ist ab dem Jahr 2022 geplant. „Es ist das erklärte Ziel der Sozialdemokratie, Menschen nicht durch Verbote, sondern durch sinnvolle ÖPNV-Alternativen dazu zu bewegen, klimafreundliche Verkehrsformen zu nutzen“, betont Pantazis.

Bushaltestelle Leonhardplatz wird auch gefördert



„Die SPD-geführte Landesregierung nimmt mit diesem ‚ÖPNV-Förderprogramm 2020‘ landesweit insgesamt 95,4 Millionen Euro für insgesamt 328 Projekte in die Hand. Wir sind froh, dass auch unsere Bemühungen zum Ausbau der Braunschweiger Stadtbahn in Hannover gehört wurden“, erklärt Pantazis abschließend und teilt zudem mit, dass auch der Ausbau der östlichen Bushaltestelle am Leonhardplatz mit rund 130.000 Euro gefördert werden wird.


zur Startseite