Sie sind hier: Region >

Drei Tage Stimmung im Festzelt an der Bundesallee



Braunschweig

Drei Tage Stimmung im Festzelt an der Bundesallee


Nach dem Motto „Gemeinsamkeit macht stark“ haben sich der Gem. Chor Watenbüttel, die Freiwillige Feuerwehr Watenbüttel , der TSV Watenbüttel, der Wikinger Club, der Schützenverein und die Junge Gesellschaft Watenbüttel dieser Festgemeinschaft zusammengeschlossen und feierten nun das Jubiläumsvolksfest in Watenbüttel. Foto: Kadereit
Nach dem Motto „Gemeinsamkeit macht stark“ haben sich der Gem. Chor Watenbüttel, die Freiwillige Feuerwehr Watenbüttel , der TSV Watenbüttel, der Wikinger Club, der Schützenverein und die Junge Gesellschaft Watenbüttel dieser Festgemeinschaft zusammengeschlossen und feierten nun das Jubiläumsvolksfest in Watenbüttel. Foto: Kadereit

Artikel teilen per:




Braunschweig. Nach dem Motto „Gemeinsamkeit macht stark“ haben sich der Gem. Chor Watenbüttel, die Freiwillige Feuerwehr Watenbüttel , der TSV Watenbüttel, der Wikinger Club, der Schützenverein und die Junge Gesellschaft Watenbüttel dieser Festgemeinschaft zusammengeschlossen und feierten nun das Jubiläumsvolksfest (25. Volksfest) in Watenbüttel seit der Gründung im Jahre 1992. Zum weiteren Programm der AG gehören noch Karneval für Groß und Klein, Rock in den Mai (Walpurgisnacht), Lampionumzug und der Adventsmarkt.

Das Festgelände an der Bundesallee platze aus allen Nähten, rund um Festzelt waren ein Kettenkarussell, Schießstand, Essstände und andere Belustigungen aufgebaut berichtete der Pressesprecher der AG, Stephan Kadereit.


Am Freitag wurde zusammen der Watenbütteler Abend nach dem Gottesdienst mit Pastor Hahn und anschließender Disco-Nacht und Live-Musik von „The Cantles“ gefeiert. Am Samstag zog nach der Kaffeetafel der große Festumzug mit zwei Spiel- und Musikzügen sowie festlich geschmückten Wagen unter großer Beteiligung der Bevölkerung durch den Stadtteil. Im Anschluss wurden die Könige und Pokalgewinner proklamiert. Das Königshaus 2016: Kaiser: Wilbert Pausewang, Großer König: Ernst-Ulrich Schneider, Kleiner König: Johannes Vogel, Große Königin: Eva Vogel, Kleine Königin: Elke Oberrath, Kinderkönigin: Fabienne Kadereit, Bogenkönig: Heiko Theinert, Jugend-Bogenkönig: Takaaki von Laer, Maikönigin: Carina Mönnig, Volkskönig: Joachim Hennecke, Jugendkönig: Lukas Meyer, König der JGW: Daniel Göttsche, Stärkster Feuerwehrmann: Lars Borchardt , Ortspokalgewinner des Reinhold-Hupfer-Gedächtnispokal: Wikinger 1, Gewinner des Jugend-Ortspokals: Jugendfeuerwehr Watenbüttel 1. Am Abend sorgte DJ Matze für gute Stimmung. Höhepunkt war aber der Auftritt
von Kay Christiansen als DJ Ötzi.

Abschließender Höhepunkt war das Festfrühstück am Sonntag. Es konnten zahlreiche
Ehrengäste begrüßt werden, unter anderem in Vertretung für Ulrich Markurth war Bezirksbürgermeister Frank Graffstedt Gast beim Watenbütteler Volksfest. Weiterhin konnten Bürgermeisterin Annegret Ihbe, der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Christoph Bratmann, begrüßt werden. Für die CDU-Ratsfraktion war Fred Maul gekommen. Aber auch viele Förderer und Sponsoren waren dabei. Ein besonderer Gruß galt den beiden neuen „Dorfsheriffs“ Ira Matthäi und Dirk Drewes sowie Helmut Piper aus der Lyckstraße. Der Getränkespender vom Umzug am Samstag. Aber auch der Vertreter des Hofbräuhauses Wolters, Wilfried Beltau, wurde herzlich begrüßt. Das sehr gute Frühstück lieferte die Schlachterei Gehrs. Aber auch die Vorsitzenden aus 25 Jahren AG waren größtenteils gekommen. Es waren Jörg Schneider, Frank Behrens, Gerhard Plünnecke, Ernst-Ulrich Schneider, Maik Renneberg und natürlich Rainer Bierdemann.

Der Vorsitzende der AG ging in seiner Rede auf die große Resonanz in der Bevölkerung auf die bisherigen Veranstaltungen der AG im Jahre 2016, u.a. das Karnevalsvergnügen, den Rock in den Mai (Walpurgisnacht) mit Errichtung des Maibaums und auf den Verlauf des diesjährigen 25. Volksfestes im festlich geschmückten Stadtteil ein. Aber auch weitere Themen wurden launig gestreift. Es waren die Verkehrssituation oder auch die Situation rund um die Sporthalle des TSV Watenbüttel mit der dortigen Unterbringung von Flüchtlingen. Er danke ausdrücklich allen Beteiligten, die sich dort engagieren. BezBM Frank Graffstedt hatte die frohe Botschaft dabei, dass zumindest eine Vorhaltefläche im neuen Baugebiet in Watenbüttel für ein Kinder- und Jugendzentrum eingeplant ist.


zur Startseite