Sie sind hier: Region >

DRK feiert 40-jähriges Jubiläum mit Tag der offenen Tür



Wolfenbüttel

DRK feiert 40-jähriges Jubiläum mit Tag der offenen Tür


Am Samstag, 8. September, feiert der DRK-Kreisverband Wolfenbüttel e.V seinen Rettungsdienst mit einem Tag der offenen Tür. Foto: Christoph Schattenberg
Am Samstag, 8. September, feiert der DRK-Kreisverband Wolfenbüttel e.V seinen Rettungsdienst mit einem Tag der offenen Tür. Foto: Christoph Schattenberg

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Nach 40 Jahren der Entwicklung präsentiert sich der DRK-Rettungsdienst heute so professionell und personalstark wie noch nie. Was alles dahinter steckt, kann man am Samstag, 8. September, erfahren, wenn der Rettungsdienst ab 11 Uhr zum Tag der offenen Tür in und um den DRK-Kreisverband an der Wolfenbütteler Dietrich-Bonhoeffer-Straße einlädt.



Zum Jubiläum Dafür gibt es ein beeindruckendes Programm, das Mitarbeitern des Rettungsdienstes organisieren. „Bei den meisten Jubiläen gibt es Vorführungen nur zum Zugucken“, sagt Sven Hagen Damke, Notfallsanitäter. „Wir wollen aber nicht nur zeigen, was wir zum Beispiel bei einem Herzinfarkt machen, sondern auch erklären, was dabei alles im Körper passiert.“ Gemeinsam mit der Feuerwehr gibt es eine große Übung, in einer der Hallen präsentiert das Klinikum Wolfenbüttel das Triage-System der Notaufnahme. Auch Christoph 30, der Rettungshubschrauber, ist vor Ort – wen er nicht gerade zu einem Einsatz muss.

<a href= Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes Sven Hagen Damke (links) und Patrick Kestner haben den Tag der offenen Tür mit organisiert. ">
Die Mitarbeiter des Rettungsdienstes Sven Hagen Damke (links) und Patrick Kestner haben den Tag der offenen Tür mit organisiert. Foto: DRK




Christoph 30 hat neben dem Piloten und einem Notarzt immer einen Notfallsanitäter des DRK an Bord. „Diese Leute verfügen über eine zusätzliche Qualifikation für den Hubschraubereinsatz“, erklärt Andreas Richter, der Leiter des Rettungsdienstes. Er ist derjenige, der bei 89 Mitarbeitern – zum Größenteil Rettungs- und Notfallsanitäter –, und 15 Fahrzeugen an 5 Standorten der Überblick behalten muss. „Wir haben jeweils eine Wache in Heiningen und Schöppenstedt, eine in Wolfenbüttel am Exer und die Hauptwache in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße. Dazu ist ein Notarzteinsatzfahrzeug am Klinikum stationiert“, zählt er auf. Was genau die Unterschiede zwischen den Fahrzeugen des Rettungsdienstes ist, kann ebenfalls am Tag der offenen Tür besichtigt werden. Das DRK informiert zudem über die verschiedenen Berufe und die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter. Seit 2014 die höchste Qualifizierung im Rettungsdienst nach den Ärzten. „„Der Notfallsanitäter übernimmt Aufgaben, die früher nur ein Arzt durfte beziehungsweise für Rettungsassistenten nicht eindeutig geregelt waren. Gerade in ländlichen Gebieten gibt es weniger Ärzte, damit fehlen auch Notärzte für den Rettungsdienst“, sagt Richter.

Sein Vorgänger, Hansjoachim Jentsch, stieg 1981 in den Rettungsdienst ein und kann sich noch gut erinnern, wie sich der Rettungsdienst in Wolfenbüttel entwickelt hat: „Wir waren 12 Mitarbeiter und der Dienst nur von 8 bis 18 Uhr besetzt. Für den Patiententransport gab es zu Tragen-Wagen umgerüstete T2-Bullis und ein Golf GTI war das Notarztfahrzeug.“ Er hat noch in der ersten Leitstelle in der alten Wache im Rosenwinkel gearbeitet und die Entwicklung zu einem professionellen Betrieb begleitet. Einer der ebenfalls Anfang der 1980er Jahre einstieg und immer noch dabei ist, ist Wilhelm Borchert: „Was den Beruf spannend macht ist, dass wir alle Schichten der Bevölkerung kennen lernen und alle gleich behandeln. Jeder Tag ist anders, es sind immer andere Notfälle und andere Menschen“, erklärt er. Dem könnten auch das Technische Hilfswerk und die Polizei zustimmen, die ebenfalls ihre Arbeit beim Tag der Offenen Tür in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße präsentieren.

Programm:




  • 11 Uhr: Herzlich willkommen

  • 11.30 Uhr: Eröffnung (Bühne am DRK)

  • 13 Uhr: Erster Flashmob

  • 14 Uhr: Gemeinsame Übung Rettungsdienst und Feuerwehr - Rettung nach Sturz in Baugrube

  • 14.45 Uhr: Auftritt Cheerleader

  • 15.30 Uhr: Zweiter Flashmob

  • 16 Uhr: Auftritt Band „Kraftzwerge“


Von 11 bis 17 Uhr: Der ADAC-Rettungshubschrauber steht zur Besichtigung frei.- Die Polizei und das THW laden ebenfalls zu einem Tag der offenen Tür. Die Feuerwehr präsentiert sich mit einer Fahrzeugausstellung und mit verschiedenen Vorführungen und Spielen zum Mitmachen.


zur Startseite