Wolfenbüttel

DRK und Björn Försterling spenden Sanitätstaschen


Freude beim SSD an der IGS Wallstraße: Axel Szybay (hinten) und Björn Försterling (rechts) haben den Schülern Sanitätstaschen überreicht. Foto: DRK
Freude beim SSD an der IGS Wallstraße: Axel Szybay (hinten) und Björn Försterling (rechts) haben den Schülern Sanitätstaschen überreicht. Foto: DRK Foto: DRK

Artikel teilen per:

24.12.2015




Wolfenbüttel. Die neun jungen Sanitäter des kürzlich gegründeten Schulsanitätsdienst (SSD) erhielten zwei brandneue Sanitätstaschen. Der Kreisverband Wolfenbüttel des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) sowie Björn Försterling haben jeweils eine Tasche mit Grundausrüstung gespendet.

„Das finde ich wichtig, dass der SSD jetzt auch für die Außenwirkung schöne Einsatztaschen hat‟, sagt Björn Försterling während der Übergabe. „Das ist eine Wertschätzung für die Schüler, die sich hier über die Maßen engagieren‟, erklärte er weiter. Die Sanitätstaschen sind mit der Aufschrift „Schulsanitätsdienst IGS Wallstraße‟ bedruckt. Sie sollen alles enthalten, was die Sanitäter im Ernstfall benötigen: das Material eines kompletten Verbandskastens, Pflaster und Beatmungsbeutel. Axel Szybay, stellvertretender Vorsitzender des Wolfenbütteler DRK-Präsidiums, betont: „Das ist auch als Nachwuchsförderung zu verstehen.‟ Die zurückgehenden Zahlen der ehrenamtlichen Rotkreuzler seien alarmierend. „Umso schöner ist es, dass sich hier junge Leute dazu entschieden haben zu helfen‟, findet Axel Szybay. Melanie Niestrop bestätigt einen Mangel an Nachwuchskräften. „Wir sind beispielsweise dringend auf der Suche nach Erste-Hilfe-Ausbildern‟, so die Ausbildungsleiterin des DRK Wolfenbüttel.

Erste Hilfe von Schülern für Schüler


Vielversprechend sei auf jeden Fall der Einsatz der neun Wallstraßen-Schüler aus den Jahrgängen acht bis zehn, heißt es in einem Bericht von Bastian Lüpke, Redakteur des DRK. Sie sind für die Erste Hilfe an der IGS zuständig. Im Notfall werden die Diensthabenden von der Schulsekretärin angerufen. „Wir hatten schon viele Einsätze‟, erzählen die Schülerinnen und Schüler. Nasenbluten, Holzsplitter und Schürfwunden sollen zu den häufigsten Fällen zählen. Künftig werden die Schulsanitäter im Einsatz nicht nur an ihren T-Shirts zu erkennen sein, sondern auch an den praktischen Einsatztaschen. „Im kommenden Jahr hoffe ich, auch noch Siebtklässler zu begeistern‟, sagt Lehrerin Tanja Gerlach, die den SSD an der Wallstraße aufgebaut habe.

Fünf aktive Schulsanitätsdienste im Landkreis


Insgesamt gebe es jetzt fünf aktive Schulsanitätsdienste im Kreis Wolfenbüttel, so Bastian Lüpke. Außer in der IGS Wallstraße seien junge Sanitäter noch in der Hauptschule Cranachstraße, der Großen Schule, der Elm-Asse-Schule in Schöppenstedt und der Haupt- und Realschule in Remlingen aktiv. Der SSD am Theodor-Heuss-Gymnasium würde derzeit ruhen, berichtet Melanie Niestrop. Für diese Dienste nimmt der DRK-Kreisverband gerne Verbandsmaterialien – auch bereits abgelaufene – als Spenden in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße entgegen.


zur Startseite