Sie sind hier: Region >

Eine Öffnung des Hausmannsturmes ist bislang nicht in Sicht



Eine Öffnung des Hausmannsturmes ist bislang nicht in Sicht

von Jan Borner


Ein öffentlicher Zugang des Turmes ist aus Gründen des Unfall- und Brandschutzes weiterhin nicht möglich. Foto: Max Förster
Ein öffentlicher Zugang des Turmes ist aus Gründen des Unfall- und Brandschutzes weiterhin nicht möglich. Foto: Max Förster Foto: Max Förster




Wolfenbüttel. Bei einer Info-Veranstaltung rund um die Neugestaltung des Schlossplatzes, äußerte ein Zuhörer den Wunsch, dass der Hausmannsturm für Besucher geöffnet werden sollte. Tatsächlich hatte sich die CDU-Stadtratsfraktion bereits im Jahr 2011 für den öffentlichen Zugang des Turmes eingesetzt. Zu einer Realisierung kam es bislang allerdings nicht. Ein öffentlicher Zugang des Turmes ist aus Gründen des Unfall- und Brandschutzes weiterhin nicht möglich.

Mehrfach schon diskutierten die politischen Gremien in der Stadt Wolfenbüttel den CDU-Antrag zur Öffnung des Hausmannsturmes für die Öffentlichkeit. Zu einer Realisierung kam es bislang aber nicht. Wie die Stadt Wolfenbüttel auf Anfrage unserer Online-Tageszeitung mitteilt, ist die Besichtigung des Turmes aus "Gründen des Unfall- und Brandschutzes seit jeher nicht möglich." Die Stadtverwaltung hatte im Jahr 2011 die Grobkosten für eine Herrichtung und Modernisierung des Turmes ermittelt und auf zirka 240.000 Euro geschätzt, berichtet Thorsten Raedlein, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wolfenbüttel. Für eine Konkretisierung der Pläne zur Öffnung des Turmes sei damals sogar ein Betrag über 50.000 Euro in die mittelfristige Planung aufgenommen worden, erklärt Thorsten Raedlein weiter, "zu einer Einplanung dieser Mittel in den laufenden Haushalt kam es allerdings bislang nicht, da im Rahmen der jeweiligen Haushaltsberatungen seitens der Politik stets anderen Projekten eine höhere Priorität eingeräumt wurde."


Bislang keine Umsetzung vorgesehen


In den vergangenen Jahren hatten Ratsmitglieder die Herrichtung des Turmes für einen öffentlichen Zugang aus Kostengründen kritisiert. So sagte beispielsweise der Stadtratsabgeordnete Rudolf Ordon von der FDP, dass die "unvertretbar hohen Investitionskosten" in Höhe von etwa 240.000 Euro und "der dauerhaft erforderliche Unterhalt" für Reinigung und Personal, das den Zugang regele, "in keinem angemessenen Verhältnis zum Blick vom Hausmannsturm" stehe. Wie die Stadtverwaltung gegenüber unserer Online-Tageszeitung erklärte, sehe die aktuelle mittelfristige Haushaltsplanung bis Ende 2019 keine Umsetzung der Maßnahme vor. Ob der Hausmannsturm in Zukunft dann doch noch irgendwann für den öffentlichen Zugang hergerichtet wird, das muss dann der Rat der Stadt Wolfenbüttel entscheiden.


zum Newsfeed