whatshotTopStory

Frauenring auf Landtags-Tour in Hannover



Artikel teilen per:

29.03.2014


Braunschweig / Hannover. Auf Einladung des Braunschweiger Landtagsabgeordneten Dr. Christos Pantazis (SPD) besuchen 20 Damen des „Deutschen Frauenrings“ den Niedersächsischen Landtag. Organisiert wurde die Fahrt und verantwortlich waren Frau Heidemarie Möhle vom Frauenring und ein Mitarbeiter von Dr. Pantazis.

Zunächst wurde ein Film über die Arbeit des Landtages gezeigt. Moderiert von der bekannten Schauspielerin Denis MBaye („Um Himmels willen“) wurde die Arbeit der Parlamentarier kurzweilig und anschaulich erläutert. .Anschließend hatten die Damen die Möglichkeit eine Stunde lang die Plenarsitzung zu verfolgen. Und sie hatten Glück. Das Thema war sehr spannend. Es lief gerade die Fragestunde, und aktuell wurde die Frage über den Ankauf und Erfolg von Steuer-CDs diskutiert. Die Damen konnten erleben, dass die Braunschweiger Abgeordneten sich rege beteiligen. Klaus-Peter Bachmann (SPD) leitete in seiner Eigenschaft als Stellvertretender Landtagspräsident die Sitzung, Gerald Heere (Grüne) stellte eine Zusatzfrage und Christoph Bratmann (SPD) beteiligte sich mit einem längeren Beitrag an der Aussprache zu einem Antrag, der nach der Fragestunde behandelt wurde. In der folgenden Diskussion mit Abgeordneten standen Dr. Christos Pantazis (SPD) und eine CDU-Abgeordnete aus Melle Rede und Antwort.Ob Gesundheitssystem, Doppelte Staatsangehörigkeit oder „Warum sind Sie in die Politik gegangen?“ - die Frauen vom Deutschen Frauenring kannten keine Scheu und löcherten die Abgeordneten.

In der „Ständigen Vertretung“, einem Lokal am „Aegie“ stärkten sich anschließend die Teilnehmerinnen, bevor es nach einem kleinen Rundgang durch die hannoversche Innenstadt und die Markthalle wieder Richtung Heimat ging.

Leider endete der Tag mit dem berühmten Schreck in der Abendstunde. Wer nämlich abends die Regionalsendung „Hallo Niedersachsen“ sah, musste erfahren, dass sich Dr. Pantazis nach der Plenarsitzung bei einem Fußballspiel zwischen Parlamentariern aus Hannover und Braunschweig verletzt hat. Da die Damen den Braunschweiger Abgeordneten als ausgesprochen freundlich und angenehm geschildert hatten, kann er sich des Mitgefühls der Damen sicher sein.


zur Startseite