whatshotTopStory

Bürgerinitiative zum Schutz des Trinkwassers wird gegründet


Im Norden des Landkreises Gifhorn macht man sich Sorgen um das Trinkwasser. Symbolfoto: regionalHeute.de Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

02.10.2019

Hankensbüttel. Am Donnerstag, 17. Oktober, um 18:30 Uhr wird sich im Otterzentrum eine Bürgerinitiative zum Schutz des Trinkwassers gründen. Als Gäste werden Dipl.-Ing. Bernd Ebeling und die Grüne Landtagsabgeordnete Imke Byl begrüßt. Das teilt der Kreisverband Gifhorn von Bündnis 90/Die Grünen mit.


"Wasser ist unser höchstes Gut! Das gilt es zu schützen!", heißt es in dem Aufruf zur Gründung. Die erdölfördenden Konzerne im Isenhagener Land würden die Qualität des Trinkwassers aufs Spiel setzen. "Dem stellen wir uns energisch entgegen".

Vermillion gehe weiter den Weg, nur über das Nötigste zu informieren. Die DEA halte sich nicht an Versprechen und Exxon arbeite weiterhin „schlampig“ und behalte die Schrottleitungen am Netz, so die Initiatoren. "Die Landkreisverwaltung erkennt offenbar wenigstens, dass es so nicht weitergehen kann. Die Kreispolitik und scheinbar auch ein Teil der Kommunen erkennen hingegen nicht den Ernst der Lage", heißt es weiter. Ohne Umweltverträglichkeitsprüfung würden nun weitere Leitungen durch ein Trinkwasserschutzgebiet gebaut. Altlasten seien bislang nur unzureichend „aufgearbeitet“. "All das sind nur die wichtigsten Punkte, die uns dazu bewegen nun eine Bürgerinitiative zu gründen", so der Aufruf.

Lesen Sie auch:


https://regionalgifhorn.de/sorge-um-erdoel-lecks-landrat-fordert-ueberpruefung-der-leitungen/

https://regionalgifhorn.de/erneute-leckagen-bei-hankensbuettel-imke-byl-fassungslos/


zur Startseite