Gefahrgutunfall auf der A2 - Mehrere Stunden Vollsperrung

Die Feuerwehr hatte eine lange Nacht. Für die Reinigungsarbeiten wurde eine Fachfirma hinzugezogen.

Der Einsatz begann am frühen Montagabend.
Der Einsatz begann am frühen Montagabend. Foto: Feuerwehr Braunschweig

Braunschweig. Am frühen Montagabend traten bei einem Tanklastwagen während einer Vollbremsung auf der A2 hinter der Anschlussstelle Hafen in Fahrtrichtung Berlin Inhalt des flüssig transportierten Gefahrstoffes aus. Verletzt wurde dabei niemand. Die Feuerwehr war aber stundenlang im Einsatz. Das berichtet die Feuerwehr Braunschweig in einer Pressemitteilung. Die Vollsperrung der Autobahn dauerte bis zum frühen Dienstagmorgen.


Lesen Sie auch: Wer lügt? Zusammenprall auf Kreuzung in der Innenstadt wirft Fragen auf


Gemäß der Ausrückordnung der Feuerwehr Braunschweig wurde der Gefahrstoffzug der Berufsfeuerwehr, die Ortsfeuerwehren Veltenhof, Wenden und Watenbüttel, die Schnelleinsatzgruppe Messen des ABC-Zuges sowie der Rettungsdienst alarmiert.

Zusätzliche Kräfte alarmiert


Nach einer ersten Erkundung auf Entfernung, wurde ein Trupp unter Gefahrstoffschutzkleidung zur näheren Inspektion des Fahrzeugs entsandt. Zeitgleich wurden Informationen zum ausgetretenen Stoff in Erfahrung gebracht. Aufgrund der Stoffnummer musste zunächst davon ausgegangen werden, dass der Stoff entzündlich sowie giftig ist, sodass umgehend weitere Kräfte alarmiert wurden.

Einsatz unter Gefahrstoffschutzkleidung.
Einsatz unter Gefahrstoffschutzkleidung. Foto: Feuerwehr Braunschweig


Es stellte sich heraus, dass durch die Vollbremsung der flüssige Stoff aus einem Domdeckel nach außen geschwappt war. Am stehenden LKW kam es deshalb zu keinem weiteren Stoffaustritt, der ein sofortiges Umpumpen oder Auffangen des Stoffes notwendig gemacht hätte. Auch ein Abdichten des Tankaufliegers war nicht notwendig. Im Zuge der Recherche stellte sich der Stoff als Abfallprodukt der Biodieselherstellung heraus, welches sich bei näherer Betrachtung als ungefährlicher als zunächst angenommen darstellte. Daher konnten erste Kräfte noch während der laufenden Arbeiten wieder einrücken.


LKW wurde abtransportiert


Die größten Herausforderungen waren die massiv verschmutzte Fahrbahn, die nur mit Hilfe von Fachfirmen gereinigt werden konnte, sowie der stark verunreinigte LKW, dessen Reifen noch vor Ort grob gereinigt wurden, um ihn dann zur weiteren Reinigung auf einen speziellen Waschplatz zu verbringen.

Die A2 wurde stundenlang gesperrt.
Die A2 wurde stundenlang gesperrt. Foto: Feuerwehr Braunschweig


Während des Einsatzes, in dem große Teile der Berufsfeuerwehr gebunden waren, wurde die Hauptwache durch einen Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr (Ortsfeuerwehren Querum, Hondelage und Volkmarode) besetzt.


zum Newsfeed