whatshotTopStory

Dänischer Motorradfahrer verstirbt nach schwerem Unfall

von Alexander Panknin


Immer wieder kommt es im Harz zu schweren Motorradunfällen. Symbolfoto: Robert Braumann
Immer wieder kommt es im Harz zu schweren Motorradunfällen. Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

07.06.2017

Harz. Bereits am Freitag ereignete sich auf der Landesstraße 602 zwischen Hohegeiß und Zorge ein schwerer Motorradunfall. Beteiligt waren drei Dänen, die auf zwei Motorrädern unterwegs waren. Wie die Polizei heute mitteilte, erlag einer der Verunglückten nun seinen Verletzungen.



"Ein weiterer trauriger Tiefpunkt in der laufenden Kradsaison im Oberharz," kommentieren die Beamten das tragische Unglück. Nachdem der 65-jährige Mann aus Dänemark nach dem Unfall ins Krankenhaus Herzberg eingeliefert worden ist, konnten die Ärzte ihn nicht retten. Er verstarb am heutigen Dienstag.

Hintergrund


Auf ihrem Weg durch den Harz waren die drei Dänen gegen 12.30 Uhr am Freitagmittag in Richtung Zorge unterwegs. Der 65-Jährige fuhr auf einem Motorrad vor, seine zwei Begleiter folgten ihm auf einem weiteren Zweirad. In einer scharfen Linkskurve stürzte der Mann, das nachrückende Gespann konnte nicht mehr ausweichen, es kam zu einem Zusammenstoß. Alle drei Beteiligten wurden schwer verletzt und in unterschiedliche Krankenhäuser gebracht. Die beifahrende Frau musste mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Zorge geflogen werden. Bei dem Unfall entstand zudem ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.

Vorsicht im Harz


Nach den vielen Unfällen am Vatertagswochenende und vor dem Pfingstwochenende hatte die Polizei vor den Gefahren gewarnt und an die Bevölkerung appeliert (regionalHeute.de berichtete). Leider kam es wieder zu mehreren, teils schweren, Unfällen.

Lesen Sie auch


https://regionalgoslar.de/zu-viele-unfaelle-polizei-appelliert-an-verkehrsteilnehmer/

https://regionalgoslar.de/unfaelle-an-pfingsten-drogen-alkohol-erhoehte-geschwindigkeit/


zur Startseite