Wolfenbüttel

GRÜNE wollen Integrierte Gesamtschule in Sickte


Holger Barkhau, Bündnis 90/Die Grünen. Foto: Privat
Holger Barkhau, Bündnis 90/Die Grünen. Foto: Privat Foto: Privat

Artikel teilen per:

05.09.2016




Sickte. „Die Zahlen der Landkreisverwaltung belegen es: Die Einrichtung von neuen Integrierten Gesamtschulen in der Fläche des Landkreises ist möglich, ohne dass die bestehenden IGSen in Wolfenbüttel gefährdet werden“, fasst der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Sickter Gemeinderat, Holger Barkhau, die Erkenntnisse der jüngsten Sitzung des Kreisschulausschusses zusammen. „Für uns ist die IGS die beste Schulform, weil sie die optimale Entwicklungschancen und Bildungsmöglichkeiten bietet, ohne dass die Schülerinnen und Schüler durch frühzeitige Aussonderung entmutigt werden. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass IGSen dort eingerichtet werden, wo die Eltern dies wünschen.“

Die GRÜNEN haben im Kreistag die Elternbefragungen in der Samtgemeinde Elm/Asse sowie in der Samtgemeinde Sickte und der Einheitsgemeinde Cremlingen mehrheitlich gegen die Stimmen von CDU und FDP durchgesetzt. „Wir wollen die Schulstandorte in der Fläche stärken und sichern. Das geht nur mit der Schulform IGS. Die Haupt- und Realschule bietet langfristig keine Perspektive, die Oberschule ist nichts wesentlich anderes mit einem neuen Namensschild. Deswegen unterstützen die GRÜNEN die Initiative für eine IGS in Sickte ebenso wie die für eine IGS in Schöppenstedt. Nach Auswertung der Elternbefragung in Sickte und Cremlingen muss der Kreistag entscheiden, ob und wo in der Fläche IGSen eingerichtet werden sollen. Wir GRÜNEN setzen auf ein positives Votum für eine IGS in Sickte.“


zur Startseite