Verschlechterte Unterrichtsversorgung: Das unternimmt das Land

Insbesondere an den Grundschulen Friedrichstraße und Pestalozzistraße werde der bisherige Ganztagsbetrieb kurzfristig eingeschränkt und längerfristig nicht mehr im vollen Umfang gewährleistet.

von Martin Laumeyer


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Über dts Nachrichtenagentur

Helmstedt. Zu wenig Lehrer, zu viel Ausfall - eine Situation, die gerade im Landkreis Helmstedt für eine Verschlechterung der Unterrichtsversorgung führt, wie aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Veronika Koch (CDU) hervorgeht. Abordnungen beziehungsweise Quereinsteiger könnten demnach dem Bedarf nicht vollumfänglich gerecht werden. Insbesondere an den Grundschulen Friedrichstraße und Pestalozzistraße werde der bisherige Ganztagsbetrieb kurzfristig eingeschränkt und längerfristig nicht mehr vollumfänglich gewährleistet.


Lesen Sie auch: Eltern kämpfen um Erhalt der Förderschule Lernen in Niedersachsen


Zum Stichtag 16. September 2021 wurde an den öffentlichen allgemeinbildenden Schulen eine landesweit durchschnittliche Unterrichtsversorgung von 97,4 Prozent erreicht, die vornehmlich durch einen hohen Anstieg der Abwesenheiten, unter anderem aufgrund von Beschäftigungsverboten, von Mutterschutz und von Elternzeiten, erklärbar scheinen. Zum Start des 1. Schulhalbjahres 2022/2023 sind an den Schulen über 2.000 Einstellungsermächtigungen bereitgestellt worden. Hiervon konnten bereits rund 75 Prozent besetzt werden. Im Zuge des Lehrkräftegewinnungspakets, mit dem 730 Vollzeiteinheiten realisiert werden sollen, konnte die Zahl der Einstellungsermächtigungen im laufenden Verfahren erhöht werden. Es sei zum jetzigen Zeitpunkt bereits gelungen, mehr neue Lehrkräfte einzustellen, als zum Sommer dauerhaft ausgeschieden sind.

Das geschieht nun in Helmstedt


Die Versorgung der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen mit Lehrkräften stelle nicht nur in Niedersachsen, sondern bundesweit eine Herausforderung dar, da es zum einen zu wenige ausgebildete Lehrer für die nichtgymnasialen Schulformen des Sekundarbereichs I, für Sonderpädagogik sowie zu wenige mit Fächern des besonderen Bedarfs auf dem Arbeitsmarkt gebe und zum anderen diese Lehrer mehrheitlich Stellen im großstädtischen Bereich oder in der Nähe von Universitätsstandorten bevorzugten, zu denen der Landkreis Helmstedt nicht zu zählen sei.

Um die Situation im ehemaligen Kohlerevier zu verbessern, sind im aktuellen Einstellungsverfahren 45 Einstellungsermächtigungen bereitgestellt worden. Mit Stand vom 18. Juli konnten davon bereits 18 realisiert werden. Hinzu kommen im Bereich der Gymnasien und Gesamtschulen befristete Einstellungen im Gesamtvolumen von rund 70 Lehrkräftestunden. Die Ausschreibung von mehreren Stellen an den Sek.-I-Schulen erfolgt dabei mit verschiedenen Fächern, mit dem Ziel, eine möglichst große Zahl an Bewerbern ansprechen zu können. Darüber hinaus finden Kontaktgespräche mit geprüften Quereinsteigern mit dem Hinweis auf entsprechende unbesetzte Planstellen im Landkreis statt. Weiterhin unterstützt das Land die Grundschulleitungen mit vier zusätzlichen Anrechnungsstunden - auch im Schuljahr 2022/2023. Daneben wird auch im Rahmen von Dienstbesprechungen zur Umsetzung von möglichen Personalmaßnahmen beraten.

Das passiert an den Grundschulen


Im Einstellungsverfahren sind an der Grundschule Pestalozzistraße zwei sowie an der Friedrichstraße sechs Einstellungsermächtigungen bereitgestellt worden. An deren Besetzung werde derzeit gearbeitet. Zur Möglichkeit der kurzfristigen Teilzeiterhöhung, zum Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel für Personalmaßnahmen sowie zur Stundenaufstockung von Stunden im Rahmen des schuleigenen Vertretungskonzeptes wurden die Schulen beraten. Diese Maßnahmen dienen in erster Linie der Sicherung des Pflichtunterrichts. Die Grundschule Pestalozzistraße plane, zwei Studenten für das Schuljahr 2022/2023 befristet einzustellen.

Lesen Sie auch: Stelle frei: An diesen Schulen der Region fehlen Schulleiter


An der Friedrichstraße komme es zur Verlängerung von zwei Vertretungsverträgen sowie voraussichtlich zur Einstellung eines zusätzlichen Vertretungslehrers. Darüber hinaus sind Abordnungen an die Friedrichstraße im Umfang von 54 Stunden und an die Grundschule Pestalozzistraße im Umfang von 50 Stunden in der Umsetzung. Wenn die beschriebenen Maßnahmen wie geplant umgesetzt sind, sei mit einer deutlich verbesserten Lehrkräfteversorgung an beiden Grundschulen zu rechnen. An den Grundschulen im Landkreis sind neun Einstellungen realisiert worden.


mehr News aus Helmstedt

Themen zu diesem Artikel


Schule Schule Helmstedt CDU