Sie sind hier: Region >

Horror-Unfall auf A2 – Fahrer war gerade mal 28-Jahre alt



Braunschweig | Gifhorn | Helmstedt | Peine | Wolfsburg

videocamVideo
Horror-Unfall auf A2 – Fahrer war gerade mal 28-Jahre alt

von Nick Wenkel


Das Führerhaus wurde beim Aufprall vollständig zerstört. Der junge LKW-Fahrer konnte nur noch tot geborgen werden. Foto/Video: Aktuell24(KR)

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Peine. Am heutigen Mittwochmittag kam es zu einem schlimmen Unfall auf der A2 zwischen Peine und Hämelerwald, in Richtung Hannover. Ein Kleintransporterfahrer krachte dabei nahezu ungebremst auf das Heck eines Lastwagens, der sich am Stauende befand. Der 28-jährige Fahrer konnte nur noch tot aus dem Fahrzeug geborgen werden.



Wie die Polizei schreibt, habe der 22-jährige LKW-Fahrer bemerkte das Stauende in Höhe des Parkplatzes Röhrse und bremste sein Gespann bis zum Stillstand ab. Der Fahrer des Kleintransportersbemerkte das Stauende jedoch nicht und fuhr auf den Sattelzug auf. „Der Fahrer war schwer eingeklemmt und war durch den Aufprall sofort tot", erläutert Hendrik Voges von der Feuerwehr Hämelerwald im Interview. Es sind Einsätze wieder dieser, in denenauch die Feuerwehrkräfte an ihreGrenzen stoßen. „Es ist traurig, wenn man dem Patienten nicht mehr helfen kann, als ihn möglichst pietätvoll aus dem Fahrzeug zu bergen. Da sind uns andere Fälle natürlich lieber, in denen man den Menschen noch helfen kann", so Voges.

Drei Fahrzeuge involviert


Einnachfolgender Wagen mit Wohnanhänger bemerkte die Situation ebenfalls zu spät. Der Kleintransporter konnte zwar noch nach links ausweichen, der Wohnanhänger prallte in die Unfallfahrzeuge und wurde seitlich aufgerissen. Der 50-jährige Fahrer des dritten Fahrzeuges sowie der Sattelzugführer blieben allerdings unverletzt.

Mehrstündige Sperrung


Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten musste die A2 für etwas mehr als zwei Stunden voll gesperrt werden. Zur Höhe des Schadens können derzeit keine Angaben gemacht werden.

Lesen Sie auch:


https://regionalpeine.de/todesfalle-a2-autobahn-findet-ihr-naechstes-unfallopfer/


zur Startseite