whatshotTopStory

„Inklusion gehört zum schulischen Alltag“


Grüne-Landtagsabgeordnete Julia Willie Hamburg. Foto:Privat
Grüne-Landtagsabgeordnete Julia Willie Hamburg. Foto:Privat Foto: Privat

Artikel teilen per:

09.03.2016


Region. Wie das Niedersächsische Kultusministerium bekanntgegeben hat, besuchen mittlerweile knapp 60 Prozent aller Kinder mit Förderbedarf eine inklusive Schule. Dass die Quote mittlerweile so hoch ist, ist aus Sicht der grünen Landtagsabgeordneten Julia Willie Hamburg ein deutliches Zeichen dafür, dass Inklusion zunehmend zum schulischen Alltag gehört.

„Wir sind auf dem richtigen Weg – da sprechen die aktuellen Zahlen eine deutliche Sprache. Allein im Landkreis Goslar haben sich mittlerweile 273 Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf für eine allgemeinbildende Schule entschieden. Ich freue mich, dass die Inklusionsquote an den Schulen steigt.“ Gerade Kinder, die bisher in den Förderschulen beschult wurden, profitieren an allgemeinbildenden Schulen und erlangen dort bessere Abschlüsse – das haben bereits unzählige Studien belegt. „Es bleibt nur zu hoffen, dass sich CDU und FDP – gerade vor dem Hintergrund der aktuellen und sehr erfreulichen Zahlen in Niedersachsen – nicht weiter diesen Tatsachen verschließen. Es ist schade, dass die Oppositionsparteien ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, zu dem die Inklusion eine so breite Akzeptanz erfährt, das Rad zurück drehen wollen. Sie leisten der Inklusion – und somit den förderungsbedürftigen Kindern – einen Bärendienst“, so die grüne Schul- und Jugendpolitikerin Hamburg weiter.

Das Land Niedersachsen investiert aktuell 265 Millionen Euro und in den nächsten Jahren weitere 1,32 Milliarden Euro für die schulische Inklusion. Sie ist damit ein Schwerpunkt rot-grüner Bildungspolitik.


zur Startseite