Wolfenbüttel

ISBA-Konferenz "Inklusion weltweit": Das Programm


Foto: Privat

Artikel teilen per:

22.08.2014


Wolfenbüttel. Nach Paris, Kopenhagen und Toronto ist diesmal Wolfenbüttel vom 9. bis 11. September Gastgeber der 9. Internationalen Short Break Association (ISBA) Konferenz (WolfenbüttelHeute.de berichtete), die wichtige Impulse für eine moderne und offene Behindertenarbeit geben soll. Veranstalter sind der DRK-Kreisverband Wolfenbüttel e.V. und die International Short Break Association (ISBA). Im Rahmenprogramm der Konferenz gibt es folgende Veranstaltungen:

  • 9. September – 16 Uhr


Kinofilm „Berg Fidel – eine Schule für Alle!“
Filmtheater Wolfenbüttel, Lange Strasse 5
Eintritt: 5 Euro

Einfühlsame Dokumentation über die Schule Berg Fidel und ihr besonderes Konzept. Inklusive Beschulung von Kindern mit Behinderung – in diesem Film kommen diejenigen zu Wort, um die es geht: die Schülerinnen und Schüler der Schule Berg Fidel. Sie zeigen am Beispiel von vier Schülern, dass eine Schule für Alle funktionieren kann, ohne dass der einzelne auf der Strecke bleibt.

  • 9. September – 18.30 Uhr


Kinofilm „Vergiß mein nicht!“
Gast: Regisseur und Autor David Sieveking
Filmtheater Wolfenbüttel, Lange Strasse 5
Eintritt: 5 EUR

Charmanter Dokumentarfilm über den Alltag eines jungen Mannes, der wieder in sein Elternhaus zieht, um seine demenzkranke Mutter zu pflegen. David Sieveking, Autor des gleichnamigen Buchs und Filmemacher, gewann beim 65. Festival del Film 2012 in Locarno den Kritikerpreis, das Buch wurde zum Bestseller. Sieveking steht nach der Vorstellung für ein Publikumsgespräch zur Verfügung. Zu dieser Kino-Aktion lädt ein: das DRK Wolfenbüttel in Zusammenarbeit mit der Gerontopsychiatrischen Beratungsstelle im Rahmen der internationalen ISBA Konferenz.

  • 10. September – 19.00 Uhr


Tanztheater-Abend „Nah! Und?!“ mit der tanzbar_bremen
anschließend: Publikumsgespräch
Lessingtheater Wolfenbüttel, Harztorwall 16
Eintritt: 9/20 EUR (Vorverkauf empfohlen!)

Die »tanzbar_bremen« ist ein künstlerisches, inklusives Kollektiv, das jährlich ein neues Stück entwickelt – in diesem Jahr geht es um das Thema »Nähe«. Die Tänzerinnen und Tänzer sind zwischen 16 und 60 Jahren und haben die unterschiedlichsten körperlichen Voraussetzungen. Sie machen sich auf die Suche nach Nähe und deren Wirkung auf Person, Gemeinschaft und Zuschauer. Was bedeutet Nähe? Kann Nahsein auch Fernbleiben bedeuten? Wo entsteht Reibung, wie Dynamik? Haben wir das gleiche Verständnis von Nähe? »Nah! Und?!« ist eine fließende Collage aus bewegten Bildern, in die der Zuschauer eintauchen kann. Die Choreografien werden unter der Leitung von Doris Geist (gehörlos) und Corinna Mindt (hörend) in Zusammenarbeit mit den Tanzenden erarbeitet. Im Anschluss an die Vorstellung gibt es ein Publikumsgespräch bei Sekt und kleinen Häppchen im Foyer des Lessingtheaters.

Nähere Informationen beim DRK Wolfenbüttel unter info@itz-drk.de oder Tel. 05331 / 927 847 0
Infos über die Internationale Konferenz: www.isba.me


zur Startseite