Wolfenbüttel

"Kinder sind keine Verschiebemasse" - Schulzbezirke bleiben erhalten


Foto: Marc Angerstein

Artikel teilen per:

21.03.2014


Sickte. Auf der jüngsten Ratssitzung des Rates der Samtgemeinde Sickte wurde einstimmig beschlossen, die Schulbezirke für die Grundschulen in der Samtgemeinde in dem bisherigen Zuschnitt zu belassen.

Ausschlag für das Andenken einer etwaige Änderung gaben die momentanen möglichen Schülerzahlen für das Schuljahr 2015/16. Hier ist für die Grundschule Sickte mit etwa 57 Schülern in der ersten Klasse zu rechnen. Dies würde eine dreizügige Beschulung in der ersten Klasse bedeuten. Insgesamt wären dann zehn Klassen - wie bereits in diesem Schuljahr - im Schuljahr 2015/16 in der Grundschule Sickte zu beschulen. Eine Entzerrung wäre möglich, wenn die Kinder aus Hötzum (6) und Veltheim (6) in Dettum eingeschult würden. Dies wurde sowohl von den Fraktionen SPD, GRÜNE wie auch von der CDU in ihren Fraktionssitzungen besprochen und negativ bewertet. So war man sich in der Ratssitzung über die Parteigrenzen hinweg einig, die Veltheimer und Hötzumer Kinder nicht als Verschiebemasse zu benutzen und sie weiterhin - wie zugesagt - in Sickte zu beschulen.

Wie es nach 2015/16 weitergeht, ist auch von dem momentanen Schulentwicklungsplan der Landesregierung sowie des Kreistages in Wolfenbüttel abhängig.


zur Startseite