Sie sind hier: Region >

Kleintransporter und Audi kollidieren: Zwei Menschen verletzt



Salzgitter

Kleintransporter und Audi kollidieren: Zwei Menschen verletzt

Der Audifahrer musste von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden

Auf der Eisenhüttenstraße kam es am Freitagabend zu einem Unfall
Auf der Eisenhüttenstraße kam es am Freitagabend zu einem Unfall Foto: Rudolf Karliczek

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Salzgitter. Am Freitagabend wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Salzgitter zu einem Verkehrsunfall auf der Eisenhüttenstraße gerufen. Bei einer Kollision zwischen einem Kleintransporter und einem Audi wurden zwei Personen verletzt.



Zunächst wurden die Kräfte mit dem Stichwort „Person eingeklemmt“ zur Unfallstelle gerufen. Dies, so berichtet Einsatzleiter Olaf Rahnefeld, habe sich aber nicht bestätigt. Vorgefunden wurde eine Person, die verletzt in ihrem Fahrzeug saß, jedoch ansprechbar war und für die Einsatzkräfte gut zugänglich. Der Fahrer wurde aus seinem Auto gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Eine weitere Person wurde ebenfalls verletzt. Beide Autofahrer kamen is Krankenhaus.

Ersten Erkenntnissen zufolge befuhr ein Kleinwagen die Eisenhüttenstraße in Richtung Thiede, an der Kreuzung soll es dann zu der Kollision mit einem Audifahrer, der links Richtung B248 abbiegen wollte, gekommen sein.


Aktualisiert. Wie die Polizei später mitteilte, wurde bei dem Unfall der Unfallverursacher, ein 23 Jahre alter Salzgitteraner, schwer und ein 27 Jahre alter Polnischer Staatsbürger leicht verletzt. Nach ersten Erkenntnissen nahm der 23-jährige Unfallverursacher an der Kreuzung der Walzwerkstraße mit seinem Kleintransporter dem 27-jährigen Wolfenbütteler die Vorfahrt, der mit einem Audi Kombi unterwegs war. Beide Fahrzeuge wurden durch den Unfall so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren. Da außerdem Betriebsstoffe ausgelaufen waren, war neben der Polizei und dem Rettungsdienst auch die Berufsfeuerwehr Salzgitter im Einsatz. Es entstand an beiden Fahrzeugen insgesamt ein Schaden von mindestens 13.000 Euro. Der Kreuzungsbereich musste anschließend noch von einer Spezialfirma gereinigt werden.

Für die Rettungsarbeiten musste die komplette Straße gesperrt werden.

Die Straße musste gesperrt werden
Die Straße musste gesperrt werden Foto: Blaulicht-38/Phil-Kevin Lux




zur Startseite