Sie sind hier: Region >

  Landschaft als Kraftwerk: Wissenschaftler nehmen Stellung



Wolfenbüttel

  Landschaft als Kraftwerk: Wissenschaftler nehmen Stellung


Windenergiegebiet Winnigstedt-Gevensleben. Foto: Gudrun Beneke
Windenergiegebiet Winnigstedt-Gevensleben. Foto: Gudrun Beneke

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Am Dienstag, 13. März, 18 Uhr, findet im Gemeindehaus der Hauptkirche die öffentliche Vortrags- und Diskussionsveranstaltung „Landschaft als Kraftwerk – Wie steht es um die Akzeptanz von Windenergie- und Freiflächensolaranlagen?“ statt. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Ev. Akademie Braunschweig hervor.



Noch gelten Fragen zum energiewendebedingten Landschaftswandel als nebensächlich. Doch es mehren sich die Stimmen, die dafür plädieren, die unausweichlichen Landschaftsveränderungen besser zu kommunizieren und sich für eine tragfähige Akzeptanz zu engagieren.

Die Referenten:


- Prof. Dr. Miranda Schreurs, Mitglied der Ethik-Kommission „Deutschlands Energiewende – ein Gemeinschaftswerk für die Zukunft“, Lehrstuhl Umwelt- und Klimapolitik, Hochschule für Politik München


- Daniela Setton, Politikwissenschaftlerin und Klimaschutzforscherin, Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung Potsdam

- eine/n SprecherIn der 77 BürgergutachterInnen, die auf Veranlassung des Regionalverbandes Braunschweig ein 100% EE-Szenario unter dem Aspekt der Flächeninanspruchnahme erstellten.


Mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren werden die Landtagsabgeordneten Marcus Bosse (SPD), Imke Byl (Bündnis 90 die Grünen), Björn Försterling (FDP), Frank Oesterhelweg (CDU) und der Wolfenbütteler Bundestagsabgeordnete Victor Perli (Die Linke).

 


  


 
  
 


zur Startseite