Sie sind hier: Region >

Tanklaster in Leitplanke - Langer Stau auf der Stadtautobahn



Braunschweig

Tanklaster in Leitplanke - Langer Stau auf der Stadtautobahn

von Nick Wenkel


Die Einsatzkräfte beim Versuch das Zugfahrzeug und den Anhänger zu bergen. Foto: Polizei Braunschweig
Die Einsatzkräfte beim Versuch das Zugfahrzeug und den Anhänger zu bergen. Foto: Polizei Braunschweig

Artikel teilen per:

Braunschweig. Am frühen Donnerstagmorgen kam es auf der A391 zwischen Lehndorf und dem Ölper Knoten zu einem Unfall. Ein LKW-Fahrer ist mit seinem Tanklaster-Gespann in die Leitplanke gefahren. Die Bergungsarbeiten blockieren nun die Fahrbahn. Es kommt zu langen Staus.



Aktualisiert


Wie die Polizei mitteilt, ist die Autobahn seit kurz nach 21 Uhr wieder frei befahrbar.

Aktualisiert



Stand 18:20 Uhr ist die Autobahn immer noch gesperrt. Die Einsatzleitstelle der Polizei kann derzeit auch keine Angaben machen, wie lange die Bergungsarbeiten noch andauern und wann der Verkehr wieder frei gegeben wird.

Die Tangente bleibt voraussichtlich bis zum Abend zwischen Lehndorf und Ölper-Knoten in Richtung Norden gesperrt. Wie die Polizei mitteilt, liegt das Stauende derzeit zwischen den Anschlussstellen Gartenstadt und Weststadt. Die Umleitung erfolgt ab Lehndorf.

30.000 Liter Heizöl


Insgesamt müssen 30.000 Liter Heizöl aus dem verunglückten Tanklastzug umgepumpt werden. Polizeisprecher Wolfgang Klages erklärte gegenüber regionalHeute.de, dass es dabei zu Komplikationen gekommen ist. Der Mechanismus zum seitlichen Abpumpen wurde bei dem Aufprall so schwer beschädigt, dass ein Spezial-Fahrzeug nun das Öl aus den oberen Öffnungen des Tanks aufnehmenmuss. Anschließend werden dann Zugfahrzeug und Anhänger abgeschleppt. Laut Klages würden die Arbeiten einige Stunden andauern. Er empfiehlt Autofahrern, bereits Höhe Münchenstraße die Stadtautobahn zu verlassen.

LKW-Fahrer im Krankenhaus


Wieso der LKW-Fahrer aus dem Landkreis Gifhorn mit seinem Tanklaster in die Leitplanke fuhr, ist noch unklar. Der 48-Jährigeerlitt Prellungen und einen leichten Schock. Er kam zur Untersuchung in ein Braunschweiger Krankenhaus.


zur Startseite